Jetzt ist es offiziell! Fridays for Future hat ein erstes und einziges Produkt

© Wristler Original

Jeden Freitag gehen tausende junge Menschen in ganz Deutschland für eine bessere Klimapolitik und mehr Umweltschutz auf die Straße. Wenn du Fridays for Future aber nicht mehr nur am Freitag unterstützen möchtest, kannst du jetzt dieses offizielle Armband bestellen.

Zum Armband

Dieses Armband ist das einzige offizielle Produkt der Fridays for Future-Bewegung. Wir haben lange drüber diskutiert, ob wir es produzieren lassen sollen und ob wir als Bewegung, die sich gegen den Massenkonsum und für Umweltschutz einsetzt überhaupt Merchandise verkaufen sollten. Wir haben uns trotzdem dazu entschlossen, dieses Band zu produzieren.

Warum? Das Armband ist so klimaneutral wie nur irgend möglich hergestellt. Es besteht aus Bio-Baumwolle und wurde in Deutschland von dem Ein-Mann-Unternehmen Wristler Original mit dem Siebdruckverfahren und biologischen Farben bedruckt. Auch der Verschluss ist biologisch abbaubar. Unser Bändchen – das übrigens sehr viel umweltfreundlicher als zum Beispiel die Produktion eines Fridays for Future-T-Shirts ist – kostet deshalb aber mit vier Euro recht viel. Dennoch macht der Hersteller mit dem Verkauf des Bändchens keinen Gewinn!

Viele Menschen haben schon versucht, aus der Fridays for Future-Bewegung Profit zu schlagen. Überall im Internet kursieren zuhauf scheinbar offizielle Fridays for Future-Produkte, T-Shirts, Buttons, alles was man sich vorstellen kann. Und das Interesse besteht. Die Produkte werden gekauft.
Mit diesem kleinen Bändchen aber können wir ein für alle mal klarstellen: alle anderen Produkte sind Fälschungen, Betrug! Dieses Band ist bis auf weiteres das einzige offizielle Produkt von Fridays for Future.
Außerdem gehen fünfzig Cent des Verkaufspreises ohne Umwege als Spende direkt an die Fridays for Future-Bewegung.

Mit dem Kauf dieses Bändchens zeigst du Deine Unterstützung!

Zum Armband

Anmerkung: Bitte denk auch bei der Bestellung an die Umwelt! Brauchst du das Bändchen wirklich zehn mal? Findest du vielleicht andere Menschen, mit denen du gemeinsam eine Sammelbestellung aufgibst? Bestellt deine Ortsgruppe vielleicht gesammelt?

Bei Fragen, Anmerkungen oder Kritik steht die Merchandise-AG unter merch@fridaysforfuture.de zur Verfügung.

18 Kommentare zu „Jetzt ist es offiziell! Fridays for Future hat ein erstes und einziges Produkt

  1. Danke für Euren Einsatz.
    Wir sind ein mittelgroßer Landwirtschaftsbetrieb. Aber erst durch Eueren Einsatz, haben wir erkannt, dass selbst unsere ökologische Arbeitsweise noch nicht reicht.
    Ab morgen gelten bei uns neue Preise. Für alle tierischen Produkte die wir produzieren, haben wir die CO2 Belastung pro kg errechnet und multiplizieren diese mit Eueren 180€/t. Diesen Betrag weisen wir auf unserer Rechnung zusätzlich offen aus. Die gesamten Mehreinnahmen werden wir im Herbst dazu nutzen, um an unseren Feldrändern Bäume zu pflanzen.

    Egal wie Euer Vorhaben ausgeht, die ersten Bäume habt IHR geschafft.
    Viele Grüße

  2. Für mich bedeutet FridaysForFuture ganz eindeutig einen der ersten Hoffnungsschimmer seit den 68er Jahren! Auch die waren – und man kann daran kritisieren was man will – ein wirklicher Aufbruch der Veränderung in den verkrusteten Zeiten der späten Nachkriegszeit, die sich immer noch nicht wirklich von den Machenschaften der Nazis gelöst hatten.
    Und jetzt scheint mir auch diese neue Initiative Friday for future unabwendbar eine Veränderung im Denken der etablierten Nichtstuer und Ignoranten quasi aufzuzwingen! Und selbst wenn eine Änderung im Denken nicht zustande kommt bei diesen erbärmlichen Typen da oben, so werden sie doch nicht umhin können, in irgendeiner spürbaren Weise auf diese Proteste und Forderungen reagieren zu müssen! Was ich ein wenig bedenklich finde ist dass man fast immer nur von Kindern und nicht von Jugendlichen spricht, denn es sind nicht nur Kinder, es sind Jugendliche die schon sehr viel eigenes Bewusstsein besitzen und ich denke man spricht von lieber von Kindern, weil man es dann leichter damit hätte, das Ganze als Kinderkram abzutun! Aber ich hoffe inständig, dass diese Jugendlichen genügend Kraft besitzen, sich nicht in den Hintergrund drängen und vereinnahmen zu lassen, sondern auf ihren mehr als berechtigtes Anliegen und Ihre Forderungen zu bestehen! Denn genau diese abgestandene Ignoranten-Gesellschaft da oben hat ja die Situation zu verantworten, die den Kindern und Jugendlichen berechtigte große Sorgen um ihre Zukunft aufgedrängt haben! Also wir, die älteren Generationen sind verantwortlich für deren Zukunft, und WIR haben verdammt noch mal uns zu ändern und Grundsätzliches für eine bessere Zukunft zu tun!!!

  3. Ich möchte mich erstmal bei euch für euer Engagement bedanken… Finde es beschämend wie wenig meine Generation erreicht hat bzw. unternimmt.
    Meine Eltern wussten es nicht besser, wir schon… 🙁

    Es gibt übrigens eine Petition für ein Klimaschutzgesetz, dass seinen Namen auch verdient und die Forderungen der FFF-Bewegung zum Ziel hat:

    https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2019/_03/_17/Petition_92294.nc.html

    Es werden 50000 Unterschriften bis Anfang Mai benötigt, damit sich der Bundestag damit befasst. Unterschreiben kann übrigens JEDER, egal ob minderjährig oder Ausländer… Das Petitions-Recht ist ein verfassungsmässig garantiertes Grundrecht.

  4. Ich bin 1966 geboren und unterstütze Friday’s for Future mit folgender Forderung:

    Pflichtmehrwegverpackung für ALLE in Deutschland verkauften Lebensmittel!

  5. Mir scheint ein fundamentales Problem zu sein, dass die Entscheider von heute tot sein werden, wenn verstärkt eintreten würde, was sie zu verantworten hätten, ließe man sie weiter so handeln wie bisher.
    Zudem: Fraglos können wir Verantwortung und Verpflichtung für kommende Generationen empfinden. Aber auch Emotionen, Mitgefühl für jene, die wir selbst nicht erleben werden? Liebe oder wenigstens Zuneigung wirklich empfinden für die Ur-ur-ur-Enkel*in?

    1. Oh ja. Das kann ich sehr wohl. Beim Gedanken an meine Enkel und deren Kinder und Kindeskinder zerreißt es mir fast das Herz, wenn ich mir deren Umwelt vorstelle.

    2. Für mich ist die Frage eher: Wird es wirklich so viele Generationen brauchen, bis wir am Limit sind? Und wäre nicht eine Menge gewonnen, wenn auch die 40-Jährigen sich vorstellen würden, dass sie wahrscheinlich selbst stark betroffen sein werden? Immer mehr Prognosen kommen schließlich zu der Einsicht, dass wir eher mit einer 4°C-Erwärmung bis 2100 rechnen müssen, wenn wir noch länger „Business as usual“ betreiben.

  6. In der Eidesformel, die Minister bei ihrer Vereidigung nachsprechen, geht es u.a. darum 1. „den Nutzen (d. dt. Volkes) zu mehren“, und erst 2. „Schaden von ihm zu wenden“. Beides in Einklang zu bringen schaffen sie nicht. Sie opfern das Zweite zugunsten des Ersten.

    1. Die Aufgabe der Politik wäre es (gewesen) mit einer zielorientierten Verkehrs- Industrie- Energie- diese Klimapolitik diese Ziele ein Einklang zu bringen. Es wäre mehr Energiewende gegangen, es wäre ein höherer Elektomobilitätsanteil gegangen, ein stärkrer Einsatz für eine Kerosinsteuer. Man sieht, dass die Politik eben auch in diesem Feld, der „Mehrung des Nutzens“ versagt, indem die Klimapolitik und Klimawirksamkeit als beeinflussenden Faktor nicht ausreichend Priorität eingeräumt hat. Eine eklatante Fehlleistung.

  7. Ich habe folgende Vision: Flugreisen (Ausnahme: Beruf) sind nur noch mit „Berechtigungsscheinen“ möglich. Jedem steht 1 Schein/Jahr zu, den er sich in NUR bei zuständiger Behörde „X“ ausstellen lassen kann. Möchte jemand öfter fliegen, dann kann er das nur, wenn ich oder Andere auf´s Fliegen verzichte. Ich kann mir einen Handel mit „Berechtigungsscheinen“ gut vorstellen. Damit entstehen dem Vielflieger nicht nur Kosten für das Ticket, sondern auch für die Berechtigung. So kann man Emissionshandel auch verstehen. Und positives Klimaverhalten würde sich endlich auch mal lohnen.

    1. Hallo, ich kann mich meinem Vorredner nur anschließen. Ich dachte da einen Meilengutschein, pro Jahr steht jedem Bürger ca. 2.000 Meilen oder weniger zu. Wer beruflich mehr fliegen muss, dann muss die Firma diese Meilen wie bei dem Emissionshandel bezahlen (Mit Vergünstigungen von Seiten des Staates). Aufgebrauchte Meilen verfallen, wer nicht geflogen ist, bekommten ein Bonus. So sollte jeder Wochenendflieger-Kurztripurlaub noch einmal genau überlegt werden. Wer öfter fliegen will, muss dafür (teuer) bezahlen.

    2. Hallo Ferdinand, ich finde, das ist eine sehr gute Idee. Aber warum willst Du im Zeitalter des Internets davon Flüge, die arbeitsbedingt sind, rausnehmen? Es gibt Videokonferenzen u.ä., die Flüge überflüssig machen. Wenn schon, denn schon. Dort sollte das gleiche Prinzip greifen, dass sie fliegen können, wenn jemand anderes darauf verzichtet. Gerade innerhalb von Deutschland, sogenannte Kurzflüge, können sehr gut durch Zugfahrten z.B. wenn es sein muss mit W-Lan gemacht werden, dann können diejenigen sogar beim Fahren arbeiten (Wobei ich dafür wäre, dass man einfach aus dem Fenster schaut und sich ausruht oder sich mit den Leuten unterhält.)

      Aber noch wichtiger ist, dass diese Luxusdampfer, welche so klimaschädlich sind, still gelegt werden!

  8. Ich bin zu 100% auf eurer Seite. Ihr müsst unbedingt durchhalten, es braucht einen langen Atem. Politiker besitzen das Talent, für sie unlösbar erscheinende Probleme gerne mal auszusitzen. US-Schüler, die versucht haben Regierung und Waffenlobby durch ihre Proteste zu beeindrucken, hatten leider diesen langen Atem nicht. Ich drück euch ganz fest die Daumen!!!

  9. Ich bin mit 64Jahren wohl ein älterer Mitstreiter und unterstütze Euch soviel ich kann!!! Es ist so spitze, was Ihr auf die Beine stellt!
    Ihr seid meine Hoffnung, dass die Welt doch noch zu retten ist!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.