OG Fulda

Wir sind die Fridays for Future Fulda und seit Januar 2019 Teil der Bewegung! ­čą│
Seitdem streiken wir regelm├Ą├čig an allen globalen Steikterminen und bieten auch verschiedene andere Aktionen an. So haben wir schon mehrere M├╝llsammelaktionen, auch gemeinsam mit anderen Initiativen, in der Stadt Fulda durchgef├╝hrt. ­čÖî­čĆ╗

Wir fordern das Ausrufen des Klimanotstands und sind treffen uns mit Vertreter*innen der Stadt Fulda sowie Expert*innen zum ÔÇ×KlimadialogÔÇť, bei dem wir ├╝ber verschiedene klimarelevante Themen diskutieren. Zum Beispiel ├╝ber ├Âffentlichen Nahverkehr in der Stadt, sicheres Radfahren, eine autofreie Innenstadt oder Energiesparma├čnahmen rund um Bau und Energie.

Wir haben regelm├Ą├čig Orga-Treffen in der L14zwo in Fulda bzw. jetzt w├Ąhrend der Corona-Krise in einer Videokonferenz.

Bei all unseren Aktionen freuen wir uns ├╝ber Unterst├╝tzung. Sei auch du aktiv dabei! ­čĺÜ

Kontaktiere uns gerne ├╝ber fulda@fridaysforfuture.is.

Bleibe Immer Auf Dem Laufenden

ÔÇâ ÔÇâ ÔÇâ


Termine

Wann? Freitag der 18.09, 15:00 – 19:00 Uhr Lindenstra├če
Thema? Parking Day
Nutzung und Gestaltung des ├Âffentlichen (Stadt)Raumes anregen und zeigen, wie Verkehrsfl├Ąchen anders genutzt werden k├Ânnen.

Wann? Freitag der 25.09, 17:00 Gellingshalle, 18:00 Uhr Uniplatz
Thema? Globaler Klimastreik #keingradweiter
Liebe Freunde der Erde­čîĆ,
wie ihr evtl. schon mitbekommen habt, ist am 25.09 globaler Klimastreik. #keingradweiter
Auf der ganzen Welt, in Europa und vor Allem in hunderten deutschen St├Ądten sind Aktionen geplant. ­čĺą­čĺÜÔŁŚ

Wir in Fulda zeigen der Politik mit einer Laufdemo und Kundgebung am Uniplatz das endlich gehandelt werden muss. ÔĆ│
Die Laufdemo startet um 17 Uhr an der Gellingshalle ­čĆü und f├╝hrt zum Uniplatz (18 Uhr), wo Redebeitr├Ąge und evtl. andere interaktive Aktionen durchgef├╝hrt werden.

Das Thema des globalen Klimastreiks ist die #Energiewende. Wir als FFF Deutschland fordern 100% erneuerbare Energieversorgung bis 2035 und einen Kohleausstieg bis 2030 #fight2038. Wir m├╝ssen JETZT handeln, damit wir die Klimaziele des Pariser Klimaabkommens und das 1,5 Grad Ziel noch einhalten k├Ânnen.

Die Demo in Fulda wird wie in allen anderen St├Ądten mit Hygienema├čnahmen und einen extra erarbeiteten Coronakonzept mit Abstabdsregelungen durchgef├╝hrt.

Nat├╝rlich werden wir uns auch bei dieser Demo mit verschiedenen zivilgesellschaftlichen Initiativen Fuldas zusammenschlie├čen. Weitere Infos werden folgen. ­čĄŚ

Wir als Ortgruppe Fulda arbeiten noch an vielen Punkten f├╝r eine gro├če reibungslose Demo.
Wenn du uns aktiv unterst├╝tzen willst und sogar Teil unseres Orgateams werden willst, schreib uns per DM.
Ansonsten sehen wir uns in 2 Wochen am 25.9 auf der Stra├če! ­čĺąÔÖą­čî┐
#Powertothepeople
#weareunstoppable

Bis dann,
euer FFF – Team Fulda

#fridaysforfuture
#climatejustice4all
#fighteverycrisis
#f├╝rKlimaundGerechtigkeit

Blog

Globaler Klimastreik #KeinGradWeiter am 25.09.2020

Die Bundesregierung l├Ąsst in Sachen Klimapolitik auf sich warten und hat mit ihrem Klimap├Ąckchen und dem geplanten Kohleausstieg bis 2038 kl├Ąglich versagt. Deshalb sind wir hier und laut, um die Regierungen unter Druck zu setzen. Denn wir k├Ânnen etwas erreichen. Jede und jeder Einzelne kann etwas erreichen. Und daf├╝r m├╝ssen nicht alle ÔÇ×geborene DemomenschenÔÇť sein

Ausruf der OG Fulda

Unter dem Motto #KeinGradWeiter demonstrierten in Fulda und in ganz Deutschland ├╝ber 200.000 Menschen f├╝r Klimagerechtigkeit ­čĄŚ

Zusammen haben wir gesagt #KeinGradWeiter und haben #DattelnIV verurteilt, sowie die damit einhergende #KlimaUnGerechtigkeit und die Ausbeutung von Mensch und Natur durch den Kohleabbau. Und wir haben mehr politischen Wille und Tatkraft in der Klimapolitik von den Fuldaer  Politiker*innen und vom Landkreis Fulda gefordert.

Die Rede zum Thema #KeinGradWeiter gibt`s hier zum Nachlesen:

Klima und Gerechtigkeit am 31.07.2020

Wir wollen mit euch gemeinsam auf die Stra├čen gehen und gemeinsam f├╝r Klima und Gerechtigkeit einstehen. Au├čerdem m├Âchten wir zeigen wie bunt, vielf├Ąltig und weltoffen Fulda aussehen kann

Aufruf der OG Fulda in Pressemitteilung

Unter strenger Einhaltung aller Corona- Hygienevorschriften, den Abstandsregeln sowie dem freiwilligen Tragen von Masken demonstrierten die Fuldaer Fridays for Future Aktivistinnen zusammen mit Vertreterinnen der Seebr├╝cke Fulda und der Black Lives Matter Bewegung am Freitag um 17:00 Uhr ab der Gellingshalle bis zum Uniplatz, wo es abschlie├čend Redebeitr├Ąge zu h├Âren gab.
Die Rede zum Thema Klimagerechtigkeit gibt`s hier zum Nachlesen:

Vielen Dank f├╝r die Fotos an Carina Jirsch und Hanna Wiehe ­čĺÜ


Landesgartenschau 2023

Wir fordern eine ├Âkologische Landesgartenschau 2023 in Fulda! ­ččîż

Am Dienstag, den 23.06.2020 fand im Umweltzentrum der 4. Klimadialog mit der Stadt Fulda statt.

Es trafen sich drei Vertreter*innen der Fuldaer Ortsgruppe Fridays for Future mit dem Oberb├╝rgermeister, der Klimaschutzmanagerin Frau Beyer, der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten Frau Ro├čbach, Annett Erb vom NABU Fulda K├╝nzell, dem Gesch├Ąftsf├╝hrer der Landesgartenschau GmbH Herrn Schlag, einer Vertreterin des Tiefbauamtes und Ehrenamtlichen des Umweltzentrums. Thema der Runde war die Landesgartenschau 2023, welche sich derzeit in der Planungsphase befindet. Fridays for Future, unterst├╝tzt durch Annett Erb vom NABU, fordert eine ├Âkologische und naturvertr├Ągliche Landesgartenschau und das konsequente Mitdenken von Klimabelangen bei der Planung der LGS.

Herr Schlag teilte den derzeitigen Planungsstand mit und sprach sich, genauso wie Oberb├╝rgermeister Wingenfeld, gegen Tretboote am Aueweiher im Rahmen der LGS und auch danach aus. Die Zusammenlegung der beiden Weiher und die gleichzeitige Schaffung einer unber├╝hrten Insel scheinen jedoch f├╝r die Gew├Ąssersanierung die geeignetste Methode zu sein. Das Schaffen einer Insel kann hierbei den Vogelschutz voranbringen. Die Vertreter*innen von Fridays For Future sehen bei der Planung der Landesgartenschau sehr viele Ideen durch die Stadt, die den Arten- und Umweltschutz voranbringen, etwa indem Lebensr├Ąume f├╝r Amphibien (derzeit kann man kaum Amphibien in den Weihern finden) geschaffen werden. Die Pflanzung einer Streuobstwiese mit alten regionalen Sorten ist ein weiterer sehr guter Aspekt.

Kritisch sehen wir als Fridays for Future das entstehen eines ÔÇ×KiesstrandesÔÇť am S├╝dende der Weiher, der nach Aussage der Stadt und Herrn Schlag nicht zum Baden verleiten wird. Hier sind wir gegenteiliger Meinung und denken, dass die Schaffung einer solch gro├čen und zug├Ąnglichen Kiesfl├Ąche am Weiher nicht vertretbar ist, denn in diesen Bereich br├╝tet unter anderem der Eisvogel, der somit m├Âglicherweise seinen Brutplatz aufgeben w├╝rde. Auch f├╝r ein geplantes Volleyballfeld und einen ÔÇ×Workout-BereichÔÇť g├Ąbe es abseits des Uferbereichs, beispielsweise auf einer Wiese, geeignetere Pl├Ątze.

Das Treffen war f├╝r uns dennoch aufschlussreich und trug dazu bei, einige planerische Aspekte besser zu verstehen. Wir finden es sehr positiv, dass Klimabelage nach Aussage von Herrn Schlag bei der Planung der LGS bereits mitgedacht werden und er dies als eine ÔÇ×Selbstverst├ĄndlichkeitÔÇť in der heutigen Zeit erachtet. Nach der Gespr├Ąchsrunde hatten wir die M├Âglichkeit, unsere Ideen und Kritikpunkte nochmals schriftlich an dem Lageplan des Aueweihers festzuhalten. Wir erhoffen uns hiervon, dass unsere Ideen Geh├Âr finden und umgesetzt werden.

Oberb├╝rgermeister Dr. Wingenfeld sagte auch zu, die Belange des Klimaschutzes zu institutionalisieren. Hierbei nahm er den Vorschlag von Fridays For Future auf, einen Klimarat zu schaffen, wobei die Ausgestaltung erst noch zu ├╝berlegen ist. So dachte er daran, den bestehenden Naturschutzbeirat in einen Klima- und Naturschutzbeirat zu erweitern.

Forderungen

Forderungen an die Stadt Fulda
Ausrufen des Klimanotstandes!
Klimaneutralit├Ąt bis 2030

  • Ausstattung von Schulen und Kitas mit Photovoltaikanlagen
  • Autofreie Barockstadt bis 2030
  • 50 % des Verkehrsaufkommens durch Fu├č-, Radverkehr und ├ľPNV bis 2021 ersetzen
  • Ausbau der Fahrradinfrastruktur, sicheres und geschlossenes Radwegenetz
  • ├╝berdachte Fahrradstellpl├Ątze schaffen, v.a. in Bereichen von Einkaufsm├Âglichkeiten und Kulturst├Ątten
  • klimaneutrale Antriebstechnologien im ├ľPNV und Subvention des ├ľPNV, um einen Anreiz gegen├╝ber dem Auto zu schaffen
  • regelm├Ą├čige Baumpflanzaktionen durch die Stadt (1 Baum pro Einwohner*in pro Jahr)
  • Auflagen f├╝r Plastikm├╝ll und Einwegprodukte bei Veranstaltungen

Vielen Dank f├╝r die Fotos an Walter Rammler ­čĺÜ