VILLINGEN-SCHWENNINGEN

Wir sind Fridays for Future Villingen-Schwenningen und damit eine kleine Ortsgruppe aus dem Schwarzwald!
Seitdem streiken wir regelmäßig und bieten immer wieder verschiedene
andere Aktionen an, die sich um das Thema Klimakrise drehen.
Bei all dem brauchen wir allerdings immer Unterstützung und freuen uns immer über neue aktive Gesichter in unserem Team.

Aktuelle Infos gibt es über:

Des Weiteren haben wir noch eine Whatsapp-Diskussionsgruppe und einen E-Mail Verteiler. Wer in diesen aufgenommen werden möchte schreibt uns bitte eine E-Mail an villingen-schwenningen[at]fridaysforfuture.de.

Termine

Wann? 29. November 11:55 Uhr
Wo? Villingen Bahnhofsvorplatz
Was? Demonstration zum Global Day of climate action. Hier wird es eine demonstration mit verschiedenen Aktionen Geben. treffpunkt ist um 5 vor 12 am Bahnhof in Villingen.
#NeustartKlima #WeAreUnstoppable

Berichte:

Ein historischer Tag

Die Woche, vor dem Globalen Klimastreik, war mit voller Aufregung verbunden. Wir planten und bereiteten alles für den Freitag vor. Die Woche näherte sich dem Ende und der Freitag rückte immer näher. Nach einem Besuch in der Lehrerkonferenz und Gesprächen mit dem Geschäftsführer der Rudolf-Steiner Schule in Schwenningen, bekamen die ganzen Schüler und Lehrer frei. Das war ein riesen Erfolg für uns und die Spannung und Vorfreude wuchs noch ein Stückchen weiter. Auch mit der Gewerkschaft IG Metall führten wir ein Gespräch. Von ihnen bekamen wir eine sehr positive Rückmeldung und Unterstützung. Da das Gespräch jedoch etwas spät in der Woche stattfand, konnte die gesamte Gewerkschaft nicht streiken. Jedoch kamen trotzdem einige, um mit uns gemeinsam zu streiken. Nun war es endlich so weit.

Es war der 20.9.2019. Mit fleißigen Händen bauten wir die Technik und die Bühne für unsere Demonstration in der Villinger Innenstadt auf. Während ein paar noch aufbauten, zogen wir von der Rudolf-Steiner Schule Richtung Villingen. Viele Schüler und Lehrer liefen mit uns von Schwenningen zu unserem Treffpunkt am Villinger Bahnhof. Als wir am Bahnhof ankamen und von der Brücke auf den Vorplatz schauten, konnten wir unseren Augen gar nicht trauen. Alle Erwartungen und Vorstellungen hatten sich übertroffen. Wir konnten gar nicht glauben, wie viele Menschen gekommen waren. Nun ging es los. Wir liefen mit einem riesigen Demonstrationszug in die Innenstadt und um die Stadt herum. Die Demonstration wurde mit bunten und selbstgemalten Plakaten und Bannern begleitet. Wir zogen mit Musik und Lärm durch die Straßen. Auf dem Münsterplatz machten wir eine Lärmminute. Damit die ganze Stadt uns hört und nächstes Mal auch mit uns auf die Straßen geht. In einer großen Schleife zogen wir langsam zu unserem Endstandpunkt auf dem Latschariplatz. Gespannt hörten wir den Reden zu. Diese unterstrichen die Ernsthaftigkeit dieser Bewegung und diesen Demonstrationen. Und langsam sickerte auch die Nachricht hindurch, dass wir 900 Menschen waren. Es war unfassbar. Wir haben damit ein Zeichen in Villingen und der Umgebung gesetzt. Nach einer riesigen Menschenkette, die von der Oberestaße bis zum Ende der Niederestaße reichte, löste sich die Demo langsam auf. Wir ließen den Nachmittag mit einem schönen Picknick ausklingen. Bei guten Gesprächen und einem Stück Kuchen auf der Hand saßen wir bei Sonnenschein in der Innenstadt.

Es war ein historischer Tag. 1,4 Millionen Menschen haben alleine in Deutschland demonstriert. Über 4 Millionen Menschen auf der ganzen Welt. Wir verfolgen ALLE dasselbe Ziel. Wir wollen den Klimawandel stoppen! Wir wollen ALLE eine lebenswerte Zukunft! Wir sind laut und werden es bleiben!

Lilli Hüttl

Weil nur freitags nicht mehr reicht! Aktionswoche VS

Am Montag den 26.8.19 startete, nach vielen Stunden Planung, die Aktionswoche von Fridays for Future in Villingen. Aus ganz Baden-Württemberg reisten Aktivist*innen zu uns nach Villingen. Manche blieben nur ein paar Tage, doch viele blieben auch die ganze Woche. Die Obere Straße wurde ganz von uns eingenommen. Wir hatten einen Infostand aufgebaut, an dem wir viele spannende Begegnungen mit Passanten hatten. Eine selbstgebaute Bühne und unser Kochzelt machten unser Lager perfekt. Nicht weit von unserem Standplatz in der Stadt entfernt, hatten wir auf dem Hubenloch ein gemütliches Zeltlager aufgebaut. Über die Woche verteilt wurde viel verschiedenes Programm angeboten. Dieses wurde mit viel Interesse von den Aktivist*innen und vorbeilaufenden Passanten besucht.

Nachdem man morgens noch etwas verschlafen in der Stadt ankam, konnte man den Morgen auf einem unserer gemütlichen Sitzsäcke beginnen. Noch während man sich fast wieder versunken im Schlaf befand, stieg einem der wunderbare Geruch von frischem Müsli und Früchten in die Nase. Frisch ausgeruht genossen wir das Frühstück. Langsam wärmten uns die ersten Sonnenstrahlen und der erste Workshop begann. Über die Woche gab es verschiedenste Workshops die alle mit dem Thema Umwelt und Klimaschutz in Verbindung standen. Man kam aus jedem Workshop mit vielen Lösungen, Ideen und positiven Gedanken hinaus. Doch es wurden nicht nur Workshops über den Tag angeboten. Auch kleinere Programmpunkte wie eine Müllsammelaktion, Transpiparty (Banner und Plakate gestalten), Kleidertauschaktion oder ein mitgebrachtes Kleidungsstück mit Linoldruck neu verzieren.


Workshop


Linoldruck

Jeden Abend gab es unterschiedliches Programm auf unserer Bühne. Von Poetry Slam (Poeten Slam- mit Studenten aus Tübingen) bei dem die Gedichte und Geschichten ganz um Nachhaltigkeit und Umwelt gingen, dem Film Tomorrow, einer Podiumsdiskussion mit den verschiedenen Parteien (CDU, freie Wähler, die Grünen, FDP und die Linken) bis hin zu einem Rave, der in der Innenstadt für ordentliche Tanzstimmung sorgte. Die Abende zogen sich bei lauem Wind bis in die tiefen Nächte hinein.


Podiumsdiskussion


Poetry Slam

Ein wichtiges Anliegen von uns war, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. Da unser ganzes Programm in der Innenstadt stattfand, erhielten wir viel Aufmerksamkeit. Wir bekamen viel positive Rückmeldung und Unterstützung. Die Rückmeldungen waren nicht immer positiv, doch von Beleidigungen und negativen Rückmeldungen lassen wir uns nicht unterkriegen.


Am Donnerstag hatte die Woche einen ihrer Höhepunkte. Das Fridays for Future Team übergab die 24 lokalen Forderungen an den Bürgermeister Detlev Bührer.


Die Aktionswoche endete mit einer großen Demonstration. Mit viel Freude, Lärm und Musik zogen wir durch die Straßen von Villingen. Begleiten durfte uns unsere Weltkugel, die von der 5.Klasse der Rudolf-Steiner Schule selbstgebaut wurde. Durch und um Villingen herum liefen wir zu unserem Endstandpunkt zum Vorplatz der Tonhalle. Dort kamen wir alle mit wunderbarer Stimmung an und hörten gespannt den Reden zu.

Ich hatte in der Aktionswoche tolle Begegnungen und Gespräche mit Passanten und Aktivist*innen. Es war eine Chance mit anderen Aktivist*innen, Ideen auszutauschen. Es war wahnsinnig viel Arbeit und ich möchte dem Orgateam nochmals ganz herzlich danken. Der Klimawandel betrifft uns ALLE. Wir können ihn JETZT noch stoppen. Der Klimawandel wird solche zerstörerischen Auswirkungen schaffen, dass die Erde nicht mehr lebenswert ist. Die Chance ist da. Lasst uns gemeinsam auf die Straße gehen und den Klimawandel mit seiner ganzen Zerstörung stoppen. Wir gehen freitags nicht umsonst auf die Straße. Wir schwänzen die Schule NICHT, weil es uns Spaß macht oder, weil wir keine Lust auf Unterricht haben. Wir verzichten selber auf unsere Bildung, weil wir eine riesen Angst vor den Ausmaßen des Klimawandels haben. Und glaubt mir, ich würde freitags wirklich gerne wieder in die Schule gehen.

Lilli Hüttl

Sonstiges: