#FaceTheClimateEmergency

Offener Brief an die EU: Der Wettlauf um die Zukunft hat begonnen

Tausende Aktivist*innen, bekannte Persönlichkeiten, wie Greta Thunberg, Malala Yousafzai und Menschen wie du und ich haben sich in einem offenen Brief an die EU und Staatsoberhäupter gewannt. Wir fordern, dass die Klimakrise wie eine tatsächliche Krise behandelt wird. Auch du kannst mitmachen! 

Was wir fordern

Behandelt die Klimakrise wie eine Krise!

  • Unverzüglicher Stopp der Gewinnung und Subventionierung fossiler Brennstoffe.
  • Ökozid muss als internationales Verbrechen vor der Internationalen Strafgerichtshof geahndet werden – die EU muss sich dafür einsetzen!
  • Treibhausgasemissionen müssen in allen Zielen und Zahlen miteinbezogen werden, inklusive dem Verbrauchsindex, bei der Luft- und Schifffahrt. 
  • Von jetzt an müssen jährliche und verbindliche CO2-Budgets erstellt werden, basierende auf wissenschaftlicher Erkenntnisse und die Ergebnisse des IPCC. Sie müssen globale Gerechtigkeit, Kipppunkte und Rückkopplungsschleifen miteinbeziehen und dürfen sich nicht auf mögliche zukünftige CO2-negative Technologien verlassen.
  • Schützt die Demokratie!
  • Entwickelt Klima-Strategien, die Arbeiter*innen und die am meisten vulnerablen Menschen schützen und alle Formen von Ungleichberechtigung zu bekämpfen: Rassismus, gender-basierte Diskriminierung und sozioökonomische Benachteiligung.

Wir verstehen und wissen sehr gut, dass die Welt kompliziert ist und dass das, was wir verlangen, möglicherweise nicht einfach ist. Die zum Schutz der Menschheit erforderlichen Änderungen mögen sehr unrealistisch erscheinen. Es ist jedoch viel unrealistischer zu glauben, dass unsere Gesellschaft die globale Erwärmung, auf die wir zusteuern, sowie andere katastrophale ökologische Folgen des heutigen Systems überleben kann. 

Wie du mitmachen kannst

  1. Unterzeichne auch du den offenen Brief! Das kannst du hier machen!
  1. Teile den Brief mit allen deinen Freund*innen und Bekannten und auf deinen sozialen Medien
  1. Wenn du Instagram oder Twitter hast poste ein Bild von euch mit dem Hashtag #FaceTheClimateEmergency und markiert EU-Spitzenpolitiker*innen 
  1. Vorschläge, welche Politiker*innen ihr markieren könnt und was ihr schreiben könnt, findet ihr hier.
  1. Nutze den Profilbildgenerator, um andere aufmerksam zu machen.

Lasst uns gemeinsam unüberhörbar sein!
Warum? In den vergangenen Woche haben wir erlebt, wie die Corona-Krise rasches und weitreichendes Eingreifen in vielen Ländern und Gesellschaften hervorgerufen hat. Die Klimakrise wird dagegen kaum wie die Krise, die sie ist, behandelt, weder von der Politik, noch von Medien, Unternehmen oder dem Finanzsektor. Wenn wir weiterhin uns der Illusion hingeben, dass wir diese Krise lösen können, ohne sie wie eine zu behandeln, verlieren wir wertvolle Zeit.
Wir brauchen tiefgehende und umfassende Veränderung, denn Klimagerechtigkeit kann nicht erreicht werden, solange wir Rassismus, soziale Ungerechtigkeit und Unterdrückung einfach hinnehmen. Der Einsatz für Klimagerechtigkeit, gegen Rassismus, für Geschlechtergerechtigkeit, für die Rechte von LGBTQI* und indigenen Menschen, für die Presse- und Meinungsfreiheit, für Demokratie und Menschenrechte, für Tierrechte und für ein ausgewogenes, funktionierendes, leben-unterstützendes System – alle sind miteinander verwoben.

Mit der Unterzeichnung des Pariser Klimavertrags haben die EU-Staaten sich dazu verpflichtet, den Weg zu einer klimagerechten Welt anzuführen. Die EU hat die politischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten, dies zu tun und damit auch eine moralische Verantwortlichkeit. Sie muss endlich anfangen, ihre Versprechen umzusetzen!

Die EU hat sich das Ziel gesetzt, bis 2050 klimaneutral zu sein – mit diesem Ziel haben wir gerade einmal ein 50%-Chance die globale Erwärmung zu begrenzen. Wir können nicht länger darüber sprechen, wie wir Emissionen in der Zukunft begrenzen wollen, sondern wir müssen es jetzt tun! Über ein EU-Investment-Programm für die nächste Generation zu sprechen und zugleich die Klimakrise und die Ergebnisse der Wissenschaft zu ignorieren, ist Verrat an allen „nächsten Generationen“.

Wir sind in einer existenziellen Krise und wir werden uns aus dieser nicht durch Investitionen freikaufen können. Das Ziel einem ökonomischen System wieder auf die Beine zu helfen, welches die Klimakrise kontinuierlich anheizt – um damit dann Maßnahmen für Klimaschutz zu finanzieren ist genauso absurd, wie sie klingt. Wir brauchen ein neues System, das die Lebensbedingungen für Leben auf dieser Erde erhält. Der Wettlauf um unsere Zukunft hat begonnen. Nicht erst in ein paar Jahren, sondern jetzt müssen wir anfangen Leben auf diesem Planeten zu schützen. Wir brauchen jetzt einen wissenschaftlich-basierten Weg, der uns die besten Chancen sichert, die Erderwärmung noch unter 1,5°C zu begrenzen und wir müssen weg von einem System der Ausbeutung und Zerstörung zu einer CO2-neutralen Wirtschaft, die das Wohlergehen von Mensch und Natur in den Mittelpunkt stellt.
Selbst wenn alle Länder ihre selbstgesteckten Ziele einhalten würden, werden wir vermutlich eine Erderwärmung von 3 -4°C erreichen: Das heißt, die Verantwortlichen haben praktisch schon aufgeben, den kommenden Generationen eine angemessene Zukunftsperspektive zu ermöglichen – ohne es jemals wirklich zu versuchen. So wie geplant würden wir 2030 120% des fossilen Brennstoffe verwenden, die wir verwenden dürften, um das 1,5°C Ziel noch erreichen zu können. Das ist einfach nicht genug.

Ihr, die jetzigen Verantwortlichen, mögt vielleicht denken, ihr könntet die Klimakrise ignorieren – aber das ist keine Option für uns, eure Kinder. Aktuell gibt es keinen einzigen Ort auf der Erde, an dem Kinder eine Zukunft in einer sicheren Umwelt haben. Deshalb fordern wir Sie auf endlich der Klimakrise entgegenzutreten und für unsere Zukunft zu kämpfen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Beachte, dass dein Kommentar nicht sofort erscheint, da wir die Kommentare moderieren, um eine konstruktive Diskussion zu ermöglichen. Formuliere deinen Kommentar am besten freundlich und achte darauf, dass er zum Thema des Beitrags passt.