Lächle, und die Welt lacht mit dir – ein Bericht vom SMILE

Drei Wochen ist es nun her, dass sich vom 05.08. – 09.08.2019 zahlreiche Klimaaktivist*innen zum „Summer Meeting In Lausanne Europe“ (kurz: SMILE) getroffen haben. Die 430 Teilnehmer*innen aus 38 unterschiedlichen Nationen trafen sich mit dem Ziel, eine gemeinsame Richtung und Organisation für die globale Fridays for Future-Bewegung einzuschlagen. Dieser Aufgabe näherten sie sich durch verschiedene Konferenzen, Workshops und Diskussionen, deren Ergebnisse in einer abschließenden Deklaration festgehalten wurden. Wir möchten euch Einblicke in das internationale Gipfeltreffen und die Ergebnisse des SMILE geben. 

Das Meeting war geprägt von intensiven Arbeitsphasen, aufschlussreichen Vorträgen sowie einer ungeheuren Menge an Offenheit und Kreativität. Felix – ein Vertreter der deutschen Delegation – berichtet, dass die Arbeit von hoher Motivation, tiefgründigen Diskussionen und sehr viel Spaß geprägt war. Neben Präsentationen von prominenten Gästen, wie z.B. Jacques Dubochet oder Ernst Ullrich von Weizsäcker, fand weiterhin auch ein Die-In und eine Demonstration mit circa 2500 Teilnehmer*innen statt. Es war wieder einmal bemerkenswert zu sehen, welche Dynamik und Offenheit unsere Bewegung entwickelt, wenn Jugendliche zusammenkommen und für ein gemeinsames Ziel kämpfen. norSo schätzt es auch Felix aus Northeim in Niedersachsen ein und sagt: „Es war eine unvergessliche Zeit, in der ich viele neue Menschen und Freunde kennengelernt habe.“

Annika aus Winsen war ebenfalls als Vertreterin der deutschen Delegation für euch vor Ort. Sie berichtet von einem Tagesablauf in Lausanne: „Ein typischer Tag sah bei uns so aus, dass wir zuerst um circa sieben Uhr eine halbe Stunde von unserer Unterkunft, einer Kaserne, zur Universität von Lausanne fuhren. Dort bekamen wir Frühstück. Von neun bis zwölf Uhr arbeiteten wir in AGs oder waren in Diskussionsrunden. Das gleiche wiederholten wir von 15 bis 18 Uhr. Nach dem Abendessen, um 21 Uhr fuhren wir dann wieder zurück zur Kaserne, wo wir gemeinsam den Tag ausklingen ließen. Besonders dann konnten wir sehr gut Aktivist*innen aus anderen Ländern kennenzulernen.“

Viele von euch haben wahrscheinlich mitbekommen, dass es während des Treffens auch zu Spannungen und Unstimmigkeiten kam. Diese sind vor allem auf die unterschiedlichen Erwartungen und Vorstellungen zurückzuführen, mit denen die Delegationen zum SMILE gefahren sind. Felix erfährt diese Spannungen als einen Split in der Gruppe. „Das hat vieles über den Haufen geworfen und es lang Spannung in der Luft“, so lautet seine Meinung zu den Kontroversen, die hinsichtlich der gemeinsamen Ziele der Bewegung aufkamen. Umso mehr ist er stolz auf die „Lausanne Climate Declaration„, die als Ergebnis des europäischen Kongresses vorgestellt und verabschiedet wurde. 

Die Deklaration von Lausanne ist eine im Namen der Anwesenden verfasste Erklärung, die den Konsens der Delegationen ausdrückt und deren Forderungen zusammenfasst. Die zentralen Punkte sehen eine Begrenzung des globalen Temperaturanstiegs auf maximal 1.5 °C, die Gewährleistung von Klimagerechtigkeit sowie die Befolgung aktuellster wissenschaftlicher Erkenntnisse vor. Des Weiteren verständigten sich die Teilnehmer*innen auf die Werte und Formen, die die globale Organisation der Bewegung prägen sollen. Zudem werden 16 mögliche Ansätze vorgestellt, die den Weg zur Umsetzung der zentralen Forderungen der Erklärung ebnen.“We need to act now!“, ist der unmissverständliche Aufruf an die Politiker der einzelnen Länder und fasst die Deklaration in einem Satz zusammen. 

Rückblickend stellt das SMILE einen Wegweiser für die zukünftigen Schritte der globalen Fridays for Future-Bewegung dar. Wer mehr über die Ergebnisse des Meetings erfahren möchte, findet die gesamte Deklaration unter diesem Link. Übrigens kann jedes Land, Organisation oder auch Ortsgruppe diese Erklärung anerkennen und sich ihr offiziell anschließen!

Annikas Highlight der Woche war es, „mit so vielen Klimastreikenden aus anderen Ländern zusammenzukommen und deren Geschichten zu hören.“ Auch für Felix war es eine prägende Erfahrung. „Für mich waren diese fünf Tage einige der schönsten meines Lebens.“, ist seine Einschätzung zum erfolgreichen Gipfeltreffen und so hofft er, auch nächstes Jahr wieder dabei sein zu können. 

2 Kommentare zu „Lächle, und die Welt lacht mit dir – ein Bericht vom SMILE

  1. Liebe Fridaysforfuture Bewegung,

    auch ich bin der Meinung dass wir die Klimaerwärmung stoppen müssen.

    Dabei sollte aber jeder bei sich selber anfangen, beginnend mit weniger Fleischkonsum, Reduktion des Individualverkehrs etc.
    Ich stelle mir gerade die Frage wie die Teilnehmer der Konferenz in die Schweiz gekommen sind. Da diese aus 38 Ländern gekommen sind, werden wohl einige mit dem Flugzeug/PKW angereist sein. Auch der Transport von der Kaserne zum Austragungsort ist vermutlich nicht mit Eselskarren erfolgt. Hohe Forderungen hinsichtlich Umwelt und Klima an die Wirtschaft/Politik zu stellen ist absolut richtig und wichtig. Deutlich wichtiger ist es meiner Meinung nach bei sich selber anzufangen. Das vermisse ich sehr bei den ganzen Gesprächen. Die vielen Airlines würden so viele Flüge nicht anbieten, wenn sie keiner in Anspruch nimmt. So kann man sehr viele weitere Punkte anführen.
    Ich kann mich des Gefühls nicht erwehren dass sehr viele Umweltaktivisten von anderen sehr viel fordern, aber sich selber kein Stück besser verhalten, frei nach dem Motto: „Dusch mich aber mach mich nicht nass“.

    In dem Sinne einen schönen Tag.

Schreibe einen Kommentar zu Filippo Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Beachte, dass dein Kommentar nicht sofort erscheint, da wir die Kommentare moderieren, um eine konstruktive Diskussion zu ermöglichen. Formuliere deinen Kommentar am besten freundlich und achte darauf, dass er zum Thema des Beitrags passt.