Klimaschutz kennt keine Grenzen – Europäische Vertreter*innen der Fridays for Future-Bewegung nehmen an Schulstreik in Berlin teil

9:30 Uhr in Berlin: Aus allen Richtungen strömen Gruppen von jungen Menschen zum Invalidenplatz, welcher passenderweise zwischen dem Wirtschafts- und dem Verkehrsministerium liegt. Sie versammeln sich vor einer Bühne, auf der die Band Brass Riot gerade noch den Sound checkt. Gegen 10:00 Uhr ist der Platz plötzlich voller Menschen, sie schwingen bunte Fahnen, halten Plakate mit Aufschriften wie “Our house is on fire” in die Luft und stimmen zu Sprechchören an. Die Veranstalter begrüßen die Teilnehmer*innen, es folgen Reden von Fridays For Future-Aktivist*innen aus Polen, Groß-Britannien und der Schweiz, zwischendurch gibt es Live-Musik. Schließlich macht sich die Menschenmenge von etwa 25.000 Personen auf zu einem zweistündigen Zug durch die Berliner Innenstadt, der unter anderem durch das Berliner Regierungsviertel und am Bundestagsgebäude entlang führt. Bei einer abschließenden Kundgebung vor dem Brandenburger Tor sprachen weitere Aktivist*innen aus Frankreich, Belgien und Dänemark. Maja Göpel von den Scientists For Future ermutigte die Aktivist*innen, weiterhin für ihr Anliegen einzustehen und verkündete, dass mittlerweile ungefähr 26.000 Wissenschaftler*innen sich im Rahmen der Scientists For Future-Petition hinter die Fridays For Future-Bewegung stellen würden. Schließlich hielt auch Greta Thunberg, Initiatorin der weltweiten Schulstreik-Bewegung eine Rede und betonte, dass die Streikenden ein Recht auf eine lebenswerte Zukunft hätten und das es nur verständlich sei, wenn sie diese nun einfordern würden.

Insgesamt gingen am 29.03.2019 in ganz Deutschland etwa 40.000 junge Menschen im Rahmen der Fridays For Future auf die Straßen.

2 Kommentare zu „Klimaschutz kennt keine Grenzen – Europäische Vertreter*innen der Fridays for Future-Bewegung nehmen an Schulstreik in Berlin teil

  1. Lasst nicht nach, schließlich hat die 68er Bewegung mitgeholfen, die Welt etwas besser zu machen. Nur von Eurer Generation kann eine Veränderung ausgehen und die Konservativen und
    Bewahrer dazu veranlassen Euren Druck nachzugeben.
    Lasst nicht locker und macht weiter,
    Ein ewig Junggebliebener — Rentner

  2. Ihr habt so Recht. Seit meiner Kindheit hat sich das Wetter schon so verändert, sind die Winter so warm geworden, dass ich kaum glauben kann, dass es bislang nur 1 Grad Erwärmung ist.
    Gut, dass Ihr euch endlich wehrt und für Eure Zukunft kämpft. Ich verstehe nicht, warum es nicht Millionen Schüler sind.
    Leider ist die wirtschaftliche Gier einiger (vor allem der Börsenunternehmen) größer als das Bewußtsein, dass wir gerade Euren Ast absägen. Die meisten Produkte kosten nicht das, was sie an Umweltschäden verursachen. Das muss sich ändern – schnellstens. Doch so lange die meisten Politiker Marionetten der Wirtschaft sind, bleibt es schwierig.
    Ich unterstütze Euch ab sofort finanziell – haltet durch!!!!
    Cordula – Unternehmerin, Mutter von 3 Kindern und 2 Enkeln

Schreibe einen Kommentar zu Ulrich Thieme Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Beachte, dass dein Kommentar nicht sofort erscheint, da wir die Kommentare moderieren, um eine konstruktive Diskussion zu ermöglichen. Formuliere deinen Kommentar am besten freundlich und achte darauf, dass er zum Thema des Beitrags passt.