Läch­le, und die Welt lacht mit dir – ein Be­richt vom SMILE

Drei Wo­chen ist es nun her, dass sich vom 05.08. – 09.08.2019 zahl­rei­che Klimaaktivist*innen zum „Sum­mer Mee­ting In Laus­anne Eur­ope“ (kurz: SMILE) ge­trof­fen ha­ben. Die 430 Teilnehmer*innen aus 38 un­ter­schied­li­chen Na­tio­nen tra­fen sich mit dem Ziel, ei­ne ge­mein­sa­me Rich­tung und Or­ga­ni­sa­ti­on für die glo­ba­le Fri­days for Fu­ture-Be­we­gung ein­zu­schla­gen. Die­ser Auf­ga­be nä­her­ten sie sich durch ver­schie­de­ne Kon­fe­ren­zen, Work­shops und Dis­kus­sio­nen, de­ren Er­geb­nis­se in ei­ner ab­schlie­ßen­den De­kla­ra­ti­on fest­ge­hal­ten wur­den. Wir möch­ten euch Ein­bli­cke in das in­ter­na­tio­na­le Gip­fel­tref­fen und die Er­geb­nis­se des SMILE ge­ben. 

Das Mee­ting war ge­prägt von in­ten­si­ven Ar­beits­pha­sen, auf­schluss­rei­chen Vor­trä­gen so­wie ei­ner un­ge­heu­ren Men­ge an Of­fen­heit und Krea­ti­vi­tät. Fe­lix – ein Ver­tre­ter der deut­schen De­le­ga­ti­on – be­rich­tet, dass die Ar­beit von ho­her Mo­ti­va­ti­on, tief­grün­di­gen Dis­kus­sio­nen und sehr viel Spaß ge­prägt war. Ne­ben Prä­sen­ta­tio­nen von pro­mi­nen­ten Gäs­ten, wie z.B. Jac­ques Du­bo­chet oder Ernst Ull­rich von Weiz­sä­cker, fand wei­ter­hin auch ein Die-In und ei­ne De­mons­tra­ti­on mit cir­ca 2500 Teilnehmer*innen statt. Es war wie­der ein­mal be­mer­kens­wert zu se­hen, wel­che Dy­na­mik und Of­fen­heit un­se­re Be­we­gung ent­wi­ckelt, wenn Ju­gend­li­che zu­sam­men­kom­men und für ein ge­mein­sa­mes Ziel kämp­fen. nor­So schätzt es auch Fe­lix aus Nort­heim in Nie­der­sach­sen ein und sagt: „Es war ei­ne un­ver­gess­li­che Zeit, in der ich vie­le neue Men­schen und Freun­de ken­nen­ge­lernt ha­be.“

An­ni­ka aus Win­sen war eben­falls als Ver­tre­te­rin der deut­schen De­le­ga­ti­on für euch vor Ort. Sie be­rich­tet von ei­nem Ta­ges­ab­lauf in Lau­sanne: „Ein ty­pi­scher Tag sah bei uns so aus, dass wir zu­erst um cir­ca sie­ben Uhr ei­ne hal­be Stun­de von un­se­rer Un­ter­kunft, ei­ner Ka­ser­ne, zur Uni­ver­si­tät von Lau­sanne fuh­ren. Dort be­ka­men wir Früh­stück. Von neun bis zwölf Uhr ar­bei­te­ten wir in AGs oder wa­ren in Dis­kus­si­ons­run­den. Das glei­che wie­der­hol­ten wir von 15 bis 18 Uhr. Nach dem Abend­essen, um 21 Uhr fuh­ren wir dann wie­der zu­rück zur Ka­ser­ne, wo wir ge­mein­sam den Tag aus­klin­gen lie­ßen. Be­son­ders dann konn­ten wir sehr gut Aktivist*innen aus an­de­ren Län­dern ken­nen­zu­ler­nen.“

Vie­le von euch ha­ben wahr­schein­lich mit­be­kom­men, dass es wäh­rend des Tref­fens auch zu Span­nun­gen und Un­stim­mig­kei­ten kam. Die­se sind vor al­lem auf die un­ter­schied­li­chen Er­war­tun­gen und Vor­stel­lun­gen zu­rück­zu­füh­ren, mit de­nen die De­le­ga­tio­nen zum SMILE ge­fah­ren sind. Fe­lix er­fährt die­se Span­nun­gen als ei­nen Split in der Grup­pe. „Das hat vie­les über den Hau­fen ge­wor­fen und es lang Span­nung in der Luft“, so lau­tet sei­ne Mei­nung zu den Kon­tro­ver­sen, die hin­sicht­lich der ge­mein­sa­men Zie­le der Be­we­gung auf­ka­men. Um­so mehr ist er stolz auf die „Lau­sanne Cli­ma­te De­cla­ra­ti­on“, die als Er­geb­nis des eu­ro­päi­schen Kon­gres­ses vor­ge­stellt und ver­ab­schie­det wur­de. 

Die De­kla­ra­ti­on von Lau­sanne ist ei­ne im Na­men der An­we­sen­den ver­fass­te Er­klä­rung, die den Kon­sens der De­le­ga­tio­nen aus­drückt und de­ren For­de­run­gen zu­sam­men­fasst. Die zen­tra­len Punk­te se­hen ei­ne Be­gren­zung des glo­ba­len Tem­pe­ra­tur­an­stiegs auf ma­xi­mal 1.5 °C, die Ge­währ­leis­tung von Kli­ma­ge­rech­tig­keit so­wie die Be­fol­gung ak­tu­ells­ter wis­sen­schaft­li­cher Er­kennt­nis­se vor. Des Wei­te­ren ver­stän­dig­ten sich die Teilnehmer*innen auf die Wer­te und For­men, die die glo­ba­le Or­ga­ni­sa­ti­on der Be­we­gung prä­gen sol­len. Zu­dem wer­den 16 mög­li­che An­sät­ze vor­ge­stellt, die den Weg zur Um­set­zung der zen­tra­len For­de­run­gen der Er­klä­rung ebnen.„We need to act now!“, ist der un­miss­ver­ständ­li­che Auf­ruf an die Po­li­ti­ker der ein­zel­nen Län­der und fasst die De­kla­ra­ti­on in ei­nem Satz zu­sam­men. 

Rück­bli­ckend stellt das SMILE ei­nen Weg­wei­ser für die zu­künf­ti­gen Schrit­te der glo­ba­len Fri­days for Fu­ture-Be­we­gung dar. Wer mehr über die Er­geb­nis­se des Mee­tings er­fah­ren möch­te, fin­det die ge­sam­te De­kla­ra­ti­on un­ter die­sem Link. Üb­ri­gens kann je­des Land, Or­ga­ni­sa­ti­on oder auch Orts­grup­pe die­se Er­klä­rung an­er­ken­nen und sich ihr of­fi­zi­ell an­schlie­ßen!

An­ni­kas High­light der Wo­che war es, „mit so vie­len Kli­ma­st­rei­ken­den aus an­de­ren Län­dern zu­sam­men­zu­kom­men und de­ren Ge­schich­ten zu hö­ren.“ Auch für Fe­lix war es ei­ne prä­gen­de Er­fah­rung. „Für mich wa­ren die­se fünf Ta­ge ei­ni­ge der schöns­ten mei­nes Le­bens.“, ist sei­ne Ein­schät­zung zum er­folg­rei­chen Gip­fel­tref­fen und so hofft er, auch nächs­tes Jahr wie­der da­bei sein zu kön­nen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Beachte, dass dein Kommentar nicht sofort erscheint, da wir die Kommentare moderieren, um eine konstruktive Diskussion zu ermöglichen. Formuliere deinen Kommentar am besten freundlich und achte darauf, dass er zum Thema des Beitrags passt.