Sonderartikel 29.11. – #Neustartklima!

Die Politik übernimmt keine Verantwortung? Dann müssen wir das tun. Überall auf der ganzen Welt – auch bei dir !

UN-Generalsekretär Guterres: „What I want is to have the whole of society putting pressure on governments to make governments understand they need to run faster.“


Sogar der Generalsekretär der Vereinten Nationen fordert die Gesellschaft dazu auf, Regierungen für mehr Klimaschutz unter Druck zu setzen. Das machen wir. Macht alle mit!


Nachdem wir am 20.09. schon unglaubliche 1,4 Millionen auf die Straßen Deutschlands mobilisieren konnten, geht es am 29.11. direkt weiter. Wir wollen weiterhin zeigen, dass wir endlich eine zukunftsfähige Klimapolitik brauchen. Aufgrunddessen, dass am 02.12. die COP25 beginnt, also die 25. UN-Klimakonferenz, eignet sich der 29.11. perfekt zum Streiken!


Das Klimapaket der Bundesregierung ist eine Frechheit: Damit sind die Klimaziele Deutschlands nach Ansicht vieler Wissenschaftler*innen nicht zu erreichen; unsere Klimaziele 2020 werden nach einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung frühestens 2025 erreicht! Was sollen wir dazu noch sagen? Es ist einfach nur irre. Unsere Regierung blendet wissentlich Wissenschaft aus und pokert fröhlich um unsere Zukunft. Wenn sie sich nicht verantwortlich fühlt, dann müssen wir uns verantwortlich fühlen. Jeder von uns. Wir müssen noch mehr werden und noch lauter. Wir müssen so viel Druck machen, dass die Politik endlich reagiert und die notwendigen Maßnahmen ergreift.

Bitte lasst euch nicht unterkriegen, denn ja, es ist anstrengend. Aber wir müssen unbedingt zusammenstehen und weitermachen. Wir brauchen jede einzelne Person. Wollt ihr in 20 Jahren zurückschauen und wissen, dass ihr euer Bestes gegeben habt?

Neben den Demos am 29.11. wird es einige kreative Aktionen geben, um auf eine andere Art auf die unfassbare Dringlichkeit der Klimakrise aufmerksam zu machen. Habt ihr Ideen dafür, mit denen ihr euch einbringen wollt? Könnt ihr ein paar Leute zusammentrommeln? Habt ihr Talente, die sich für den Tag eignen? Ein besonderes Kunstwerk, ein Lied, eine Rede, ein Theaterstück?

Und bitte: Motiviert die Leute um euch rum, mit auf die Straße zu gehen: Eure Eltern, Großeltern, Freunde.Es ist egal, wenn sie noch nicht auf einer Demo waren oder sich sonst noch nicht viel engagiert haben. Was zählt ist, dass sie sich jetzt engagieren.

Das Thema ist zwar unfassbar ernst. Das heißt aber nicht, dass wir auf der Demo keine verdammt gute Zeit haben werden. Das wird eine Party! Wir freuen uns auf euch. Wir übernehmen Verantwortung. Jetzt erst recht.

A day to remember – 29.11.!

7 Kommentare zu „Sonderartikel 29.11. – #Neustartklima!

  1. Ja, die Regierung hat versprochen, ein Klimapaket zu schnüren, aber geliefert hat sie noch nicht einmal die Schnur! Was für ein unfassbares Verhalten, angesichts des Dramas, das unseren Nachfahren bevorstehen könnte!

    Man kann nur hoffen, dass diesmal ALLE vernünftigen Menschen ALLER GENERATIONEN dabei sind, um ihre Missbilligung der totalen Verantwortungslosigkeit zu zeigen!

    Politikern, die als ‚Rechtfertigung‘ ernsthaft ‚Angst vor Gelbwesten‘ anführen, kann man nur sagen: Werdet endlich wach, erkennt den Ernst der Lage, und versteht, was uns in Sachen ‚Protest‘ bevorstehen könnte, wenn Ihr jetzt nicht ganz schnell und sehr ernsthaft entschlossen handelt! Was bleibt den zurecht Protestierenden denn übrig, wenn Ihr sie so wenig ernst nehmt? DA muss man ansetzen, wenn man Tumulte fürchtet. Von ‚Gelbwesten-Gefahr‘ zu schwafeln, weil Klimaschädliches deutlich teurer werden muss, ist Humbug! Es sei denn, Ihr kriegt das so absurd unmöglich hin, dass die kleinen Leute zahlen und die Reichen profitieren. Aber, um Gottes Willen, das würdet Ihr ja niemals tun, nicht wahr?

    Orientiert Euch endlich an wissenschaftlichen Fakten! Die Zukunft fragt nicht nach Euren Motiven, sondern nur, ob Ihr das Richtige getan habt, um die Katastrophe zu verhindern! 1 + 1 = 2, ganz egal, wie Ihr das sehen wollt oder könnt!

    Es kann nicht oft genug klargestellt werden: Nicht ein paar junge ‚Schulschwänzer‘ machen ‚unnötige Panik‘, sondern der Zeitdruck ergibt sich allein aus physikalischen Realitäten! Dazu gehören auch Feedbackschleifen oder Kipp-Punkte. Das bedeutet: Überschreitet die Erwärmung eine bestimmte Höhe, löst das nicht mehr stoppbare Vorgänge aus, durch die eine noch wesentlich stärkere Erwärmung in Gang kommt. Beispiel: Auftauende Permafrostböden. Längst in vollem Gange, mit dem Potenzial riesiger Methangasmengen, über 20 mal treibhauswirksamer als CO2! Ist soetwas einmal passiert, rollt der Zug ganz gemütlich auf eine Betonmauer zu.

    NIEMAND kann ihn dann mehr aufhalten! Selbstverständlich mit NUHR einer einzigen Ausnahme in Form dieses schlauen Kabarettisten, der echt ein witziger Typ ist und den Zuschauermassen auf seine lustige Art Beruhigung anbietet, obwohl er es eigentlich verstandesbasiert besser wissen müsste. Lacht weiterhin über seine guten Gags, aber nehmt ihn bitte, bitte in Fragen des Klimaschutzes nicht ernst! Ansonsten verschafft Ihr Euch nuhr trügerische Sicherheit! Die Zeit verrinnt und spielt im Moment sehr gegen alle, die sich eine Zukunft auf einem lebenswerten Planeten wünschen – und genau darauf ein Recht haben!

    Leute, lasst Euch nicht verschaukeln! Nicht von spaßigen Typen, die Euch zum Lachen bringen, und nicht von Politikern, denen der Horizont fehlt, jetzt mit starker demokratischer Führung die Weichen richtig zu stellen. Erst recht nicht von denen, die mit Produkten und Dienstleistungen Geld verdienen müssen, um sich zu ernähren. Am allerwenigsten von denen, denen es immer nur um unendlich viel Geld und Macht geht, egal wieviel sie bereits haben!

    Wichtig an dieser Stelle: In diesem Zusammenhang fallen uns immer die schwarzen Schafe auf. Es gibt aber sehr, sehr viele ’stille‘ Unternehmerinnen und Unternehmer, die eine tolle Arbeit leisten, im Sozialen und Nachhaltigen ebenso wie beim Klima- und Umweltschutz. Die sollen bitte mit ins Boot geholt werden. Es wäre fatal, sich ein ‚Unten gegen Oben‘ einreden zu lassen oder erneut böswillig eine ‚Neiddebatte‘ einreden zu lassen. Lasst Euch nicht verschaukeln, lasst Euch nicht ablenken.

    Nur das Individuum zählt! Überall gibt es solche und solche! Es wird Zeit, dass die Debatte von Bösewichten und Raffzähnen weg geht und wir uns auf ein Bündnis aller Menschen fokussieren, denen harmonische Gemeinschaft und glückliche, friedliche Zukunft wichtig sind!

    Ladet alle, die Ihr kennt, herzlich ein, denn nicht jeder informiert sich aktiv über Klimastreiktermine, und nicht jeder (ältere) Mensch weiß, dass er oder sie herzlich willkommen ist!

    Wir sehen uns am 29. November auf den Straßen!

    LG Armin

    1. Mit Blick auf den 29. November, hier Grüße vom Kabarettisten
      Christoph Sieber (https://www.christoph-sieber.de/). Er schreibt:

      ‚Am 29.11. bin ich mit dabei, weil ich der festen Überzeugung bin, dass wir jetzt nicht locker lassen dürfen. Jung und alt gemeinsam für eine lebenswerte Zukunft!
      Christoph Sieber‘

      LG Armin

  2. So sehe ich es auch Armin.
    Wenn in diesem Jahr nichts Grosses geschieht, habe ich keine Hoffnung mehr.

    Fast schon unwichtig:
    Glyphosat & Co sollte sofort verboten werden. Sieht doch schon alles recht tot aus. Noch ein paar Tonnen Gift mehr auf den Acker und dann, … schade – zu spät.

  3. 10 DINGE, DIE MAN NICHT TUN SOLLTE, WENN MAN ÜBERS KLIMA REDET:

    1. Die Augen zu machen
    2. Die Ohren zu machen
    3. Die Nase zu machen
    4. Den Mund zu machen
    5. Das Herz zu machen
    6. Das Hirn abschalten
    7. Die Flinte ins Korn werfen
    8. Donald Trump glauben
    9. So weiter machen wie bisher
    10. Die Jugend nicht ernst zu nehmen

    ALSO: WEITER SO! DANKE FÜR EUREN EINSATZ! EUER MICHAEL KESSLER

  4. Nach Christoph Sieber und Michael Kessler meldet sich nun auch der bayrische Kabarettist, Musiker und Asterix-Übersetzer Hans Well mit einem Grußwort:

    +++ Nachdem die Appelle der Wissenschaftler, die erneut eindringlich vor den katastrophalen Folgen des Klimawandels warnen, von der Bundesregierung mit einem „Klimapackerl“ beantwortet wurden, bleibt für uns Erwachsene als letzte Hoffnung, dass die Hauptbetroffenen, nämlich junge Menschen, das leisten, was unsere Generation nicht geschafft hat. Schon absurd: Die Eltern vertraun bei einer Frage des Überlebens ihrer Kindeskinder auf selbige. Ich hoffe, Ihr bleibt dabei. Meine Unterstützung musikalischer Art und die meiner Kinder habt Ihr sowieso. Mit höchstem Respekt:
    Hans Well +++

    Er stammt aus einer Familie mit 15 Kindern, alle sehr musikalisch, ebenso wie beide Eltern. Manche kennen ihn vielleicht noch aus der ‚Biermösl-Blosn‘ die zusammen mit Gerhard Polt auftrat. Heute tourt er gemeinsam mit seinem ebenfalls sehr musikalischen Nachwuchs.

    Ist das nun schon alles an Unterstützern aus der Künstlerszene?

    Nicht ganz. Fast 3.000 weitere findet Ihr hier:

    https://artistsforfuture.org/de/

    Manche und mancher von denen ist sogar gelegentlich auf Demos und anderen FFF-Veranstaltungen mit dabei, wie zum Beispiel Bodo Wartke im Rahmen der unvergessenen Großdemo in Aachen, auf der Bühne am Tivoli.

    Neben den unfassbar vielen Wissenschaftlern, die auf Eurer Seite sind, finde ich auch den Zuspruch und die Rückendeckung von so vielen Künstlern großartig! Auch wenn viele Politiker für sehr herbe Enttäuschungen gut sind: Es gibt wahrlich überhaupt keinen Grund, die Hoffnung aufzugeben, dass sich Klugheit und Vernunft am Ende durchsetzen werden!

    LG Armin

    https://www.christoph-sieber.de/

    https://www.michaelkessler.tv/

    https://www.hans-well.de/

    https://soundcloud.com/eineweltsong/alina-feat-mika-mutter-erde

  5. Eine Idee für ein Klimapäckchen-Lied nach der Melodie „return to sender“
    „Return to sender- mehr Schein als Sein
    Return to sender – viel viel zu klein“
    und als Begleitung der Baß „wozu gibt es Wissenschaft“

Schreibe einen Kommentar zu Corinna Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Beachte, dass dein Kommentar nicht sofort erscheint, da wir die Kommentare moderieren, um eine konstruktive Diskussion zu ermöglichen. Formuliere deinen Kommentar am besten freundlich und achte darauf, dass er zum Thema des Beitrags passt.