Es ist so­weit: Fri­days for Fu­ture ver­öf­fent­licht For­de­run­gen!

Am Mon­tag, den 8. April 2019 ver­öf­fent­licht Fri­days for Fu­ture ein For­de­rungs­pa­pier, wel­ches sich an die po­li­ti­schen Entscheidungsträger*innen der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land rich­tet. Die For­de­run­gen wer­den Mon­tag­vor­mit­tag im Rah­men ei­ner Pres­se­kon­fe­renz im Sau­ri­er­saal des Mu­se­ums für Na­tur­kun­de in Ber­lin ver­öf­fent­licht.

Aus or­ga­ni­sa­to­ri­schen Grün­den bit­ten wir Pres­se­ver­tre­te­rin­nen um Ak­kre­di­tie­rung über die Pres­se­spre­che­rin des Mu­se­ums für Na­tur­kun­de, Dr. Ge­si­ne Stei­ner über die­sen Link.

10 Kommentare zu „Es ist so­weit: Fri­days for Fu­ture ver­öf­fent­licht For­de­run­gen!

  1. ich fin­de, Ihr macht ei­ne tol­le Ar­beit und lasst Euch nicht ent­mu­ti­gen durch die di­ver­sen eher ab­fäl­li­gen Kom­men­ta­re eta­blier­ter Pro­blem­ver­drän­ger aus der an­geb­lich so „pro­fes­sio­nel­len“ Po­li­tik. Ich baue in mei­nen re­gel­mä­ßi­gen Vor­trä­gen zur Ver­kehrs­wen­de meis­tens ei­nen Block zu Eu­ren Ak­ti­vi­tä­ten ein, um deut­lich zu ma­chen, dass jetzt end­lich ge­han­delt wer­den muss und dass Eu­re Ak­ti­vi­tä­ten Mut ma­chen, dass sich bald was Ent­schei­den­des be­we­gen lässt. Ich bin ge­spannt auf Eu­ren For­de­rungs­ka­ta­log, der ver­mut­lich die deut­sche Per­spek­ti­ve ein­nimmt. Ich hof­fe aber, dass aus Eu­rer glo­ba­len Ver­net­zung bald auch ein welt­wei­ter Über­blick an­ge­lei­tet wer­den kann, wie un­ter­schied­li­che die ver­schie­de­nen tech­no­lo­gi­schen und kul­tu­rel­len so­wie öko­no­mi­schen Hin­ter­grün­de der ein­zel­nen Kon­ti­nen­te und Län­der die Mo­bi­li­sier­bar­keit der Ju­gend und die In­hal­te der For­de­run­gen be­ein­flus­sen. Es macht si­cher ei­nen Un­ter­schied, ob ein Land reich und sehr kon­sum­ori­en­tiert und tech­no­lo­gie­be­geis­tert ist oder sehr arm, ka­ta­stro­phen­ge­fähr­det, hun­ger­lei­dend, bür­ger­kriegs­ge­beu­telt auf­ge­stellt ist. Das be­ein­flusst si­cher auch die Grund­hal­tun­gen der Ju­gend im je­wei­li­gen Land. und führt zu sehr ver­schie­de­nen For­de­run­gen und Vor­schlä­gen. Wä­re gut, wenn Ihr Eu­re glo­ba­len Netz­wer­ke auch für sol­che Un­ter­schei­dun­gen nutz­ten könn­tet, auch, um zu zei­gen, wie un­ter­schied­lich Re­gie­run­gen und eta­blier­te Kräf­te mit Eu­ren For­de­run­gen um­ge­hen.

  2. Hal­lo, was ihr da macht ist klas­se. Ihr for­dert eu­er Recht ein, das Er­wach­se­ne den von Euch, den zu­künf­ti­gen Ge­nera­tio­nen, ge­lie­he­nen Pla­ne­ten sau­ber hin­ter­las­sen. Das ist in vie­len Tei­len oh­ne viel Auf­wand und oh­ne mehr Kos­ten mög­lich. Auch wenn häu­fig vie­le Sta­tis­ti­ken ge­fun­den wer­den, die nur den Teil dar­stel­len, da­mit nichts ge­än­dert wer­den muss. Wie z. B. Im Bü­ro wo im­mer noch La­ser­dru­cker ver­wen­det wer­den. Pro Wo­che ver­brau­chen die La­ser­dru­cker im Schnitt 1,5kWh mehr Strom als ein Bü­ro Tin­ten­strahl­dru­cker, wie von Bro­ther oder Ep­son
    . Vor­ur­tei­le ge­gen Tin­te wer­den Hoch­ge­spielt um nur nichts zu ver­än­dern, nur um auf Kos­ten der zu­künf­ti­gen Ge­nera­ti­on Pro­fit zu ge­ne­rie­ren, von dem nur die Kon­zer­ne was ha­ben. Wir ha­ben mehr als 20Mio. La­ser­dru­cker al­lei­ne in Deutsch­land. Stellt euch die Ein­spa­rung und Strom­ent­las­tung ein­mal vor. Je­den Tag wird nach dem Tausch viel ge­tan. Zu­sätz­lich wird auch noch viel Müll ge­spart. Al­lei­ne die Bun­des­re­gie­rung und die Kom­mu­nen ha­ben mehr als 300000 La­ser­dru­cker im Ein­satz. Dank der Koh­le­kraft­wer­ke, ver­ur­sacht die ERZEUGUNG ei­ner kWh 0.489 kg CO2. Bei 300.000 Dru­cker sind das un­nö­ti­ge 220Tonnen CO2 pro Wo­che. Ge­hen wir da­von aus das die La­ser Dru­cker 5 Jah­re ge­nutzt wer­den, dann sind das 57200 Ton­nen un­nö­ti­ger CO2 Aus­stoß für die glei­che Ar­beit. Das nur von un­se­re Re­gie­rung. Wenn die En­er­gie­schleu­dern aus Deutsch­land oder so­gar Eu­ro­pa ver­bannt wer­den, wä­re das ei­ne Ent­las­tung an CO2 von min­des­ten 22000 Ton­nen CO2 pro Wo­che in Deutsch­land nur auf­grund des Strom­ver­brauchs.
    Doch dann ver­die­nen die Strom­kon­zer­ne we­ni­ger und die Re­gie­rung ver­dient we­ni­ger Strom­steu­er. Al­so kein Grund was zu tun. Schaut wir uns den Müll an den ein La­ser­dru­cker er­zeugt sieht es auch nicht bes­ser aus. Da die­ser im Schnitt 3 mal mehr Kom­po­nen­ten zum Be­trei­ben braucht. Das heißt, je­des Pa­ket an Ver­brauchs Ma­te­ri­al ver­ur­sacht im Schnitt 600g CO2 für den Trans­port. Jetzt wird di­rekt ge­sagt, ja aber die Tin­ten sind doch so klein. Dann ha­be ich ja mehr Trans­port. Für Heim­sys­te­me stimmt das lei­der oft, Au­ßer bei Ep­son mit ih­ren Eco­Tank Sys­te­men. Doch ge­ra­de Busi­ness Tin­ten­sys­te­me kön­nen sich das gar nicht er­lau­ben schnell leer zu sein. Da ha­ben bro­ther und Ep­son Sys­te­me mit bis zu 86000 Sei­ten Tin­ten­vor­rat. Was das auch noch an Müll ein­spart, Brau­che ich dem küh­len Rech­ner nicht vor­zu­rech­nen. Im Schnitt sind es ca 70% Müll die auch noch ne­ben­bei ein­ge­spart wer­den. So wirkt ein sol­cher Tausch rich­tig nach. Viel­leicht ist das ein gang­ba­res Zu­ge­ständ­nis der Re­gie­rung et­was zu tun, um ih­re Pa­ri­ser Zie­le zu er­rei­chen und un­se­re Stromin­fra­struk­tur zu ent­las­ten. Vom Fein­staub am Ar­beits­platz möch­te ich erst gar nicht an­fan­gen.
    Als ab­schlie­ßen­de Wor­te.
    Ihr macht das su­per.

  3. Das Ge­bot der Stun­de kann nur hei­ßen En­er­gie spa­ren zum Volks­sport ma­chen, zu­sätz­lich die Ver­brau­cher­macht nut­zen und kon­se­quent zu ei­nem Ver­sor­ger wech­seln der nur er­neu­er­ba­re En­er­gie im Mix hat. Nütz­lich als po­li­ti­sche For­de­rung und An­reiz wä­re in die­sem Zu­sam­men­hang die Netz­ent­gel­te an den En­er­gie­ver­brauch zu kop­peln. Wer we­ni­ger das Netz be­las­tet soll­te auch we­ni­ger be­zah­len müs­sen im Rah­men der Gleich­be­hand­lung denn ich füh­le mich Dis­kri­mi­niert wenn die kWh im­mer teu­rer wird um­so mehr ich ein­spa­re.
    Ich hof­fe das aus fri­days­for­fu­ture nicht se­mes­ter­for­fu­ture wer­den muss bis es end­lich vor­an geht. MfG, ein Volks­sport­ler

  4. Hal­lo zu­sam­men,
    zu­erst ein­mal ein gro­ßes be­schäm­tes Dan­ke, mei­ne Ge­nera­ti­on hat es echt ver­pennt. Ein Glück, dass ihr uns ge­weckt habt!
    Eu­re For­de­run­gen un­ter­stüt­ze ich 100%. Viel­leicht wä­re es sinn­voll dar­aus ei­ne Pe­ti­ti­on zu ma­chen. Dann könn­ten die ver­schla­fe­nen El­tern und Groß­el­tern zu­min­dest mal ei­ne men­gen­mä­ßi­ge An­sa­ge an die Re­gie­rung rich­ten, ein paar Hun­dert­tau­send soll­ten da schon zu­sam­men­kom­men. Es sind ja auch bald Eu­ro­pa­wah­len, vllt geht ja die ei­ne oder an­de­re Par­tei mal in sich.
    Ich wer­de euch je­den­falls un­ter­stüt­zen, Frei­tags mit mei­nem Ge­sicht und je­der­zeit gern mit ei­ner Un­ter­schrift an den Bun­des­tag.
    Hal­tet durch
    Bern­hard

  5. Hi,
    ganz gro­ße Klas­se was ihr da macht. Eu­re For­de­rung nach der Strei­chung der Sub­ven­tio­nen für Koh­le ist ab­so­lut rich­tig und könn­te auch die­ses Jahr noch um­ge­setzt wer­den. Im glei­chen Mas­se soll­tet ihr auch for­dern die Sub­ven­tio­nen der er­neu­er­ba­ren wie­der auf­zu­neh­men. Die sind kom­plett zu­rück­ge­nom­men wor­den, da man ei­ne Strom­preis­ex­plo­si­on be­fürch­te­te, bzw. das Ge­schäfts­mo­dell der Strom­kon­zer­ne ge­fähr­de­te.

  6. Nor­bert Dreh­mann Kfz – Meis­ter
    2. Vor­sit­zen­der des SPD Orts­ver­eins Künzelsau/Ingelfingen
    Ihr macht ei­nen Tol­len Job. De­mons­triert so lan­ge wei­ter bis die al­ten Dep­pen in der Po­li­tik auf­ge­wacht sind.
    Wenn Ihr au­ßer halb der Schul­zeit Strei­ken wür­det, wäh­ren die Streiks sinn­los, da es kei­nen in der Po­li­tik in­ter­es­sie­ren wür­de.
    Zu dem Te­ma Schul­pflicht soll­tet Ihr euch in Er­in­ne­rung ru­fen, dass es bei uns in Deutsch­land nicht nur ei­ne Schul­pflicht son­dern auch ein Recht auf Schu­le gibt,
    Ihr habt das Recht wäh­rend der Un­ter­richts­zeit (Stun­den­plan) den Un­ter­richt
    in der Schu­le be­su­chen .
    Die Schu­len sind ver­pflich­tet wäh­ren der Un­ter­richts­zeit (Stun­den­plan) Un­ter­richt zu er­tei­len.
    Wie vie­le Un­ter­richts­stun­den fal­len denn Pro Jahr aus?

  7. Hel­lo, I be­lie­ve your web site may be ha­ving in­ter­net brow­ser com­pa­ti­bi­li­ty pro­blems.
    When I ta­ke a look at your site in Sa­fa­ri, it looks fi­ne howe­ver when ope­ning in IE,
    it has so­me over­lap­ping is­su­es. I sim­ply wan­ted to
    pro­vi­de you with a quick heads up! Apart from that, fan­tastic site!

    1. Hi, thanks for the feed­back! It’s true we did not op­ti­mi­se for IE. Its mar­ket sha­re is mi­ni­mal, es­pe­ci­al­ly on this site.

  8. Ma­dy
    25. MAI 2019 UM 20:43 UHR

    Hi Leu­te!!

    Die­ses Fri­day for fu­ture, wird von mir schon ein gan­ze wei­le be­ob­ach­tet, es geht ja auch nicht an­ders, wird ja von Me­di­en im­mer wie­der hoch ge­bauscht. Okay, dach­te ich mir, ist nicht schlecht, wenn jun­ge Men­schen auf die Stras­se ge­hen, um für den Er­halt ih­rer Zu­kunft zu de­mons­trie­ren. Ei­ne Fra­ge die ich mir je­doch un­ab­läs­sig stel­le: Wer von den Jun­gen Men­schen, die de­mons­trie­ren, wür­de auch nur jetzt oder spä­ter auf ir­gend­et­was ver­zich­ten? Z.B. Smart­phon, wel­ches nicht nur ei­nen En­er­gie ver­brauch hat, son­dern Roh­stof­fe be­nö­tigt, z.B. sel­te­nen Er­den, um mal ei­nen Roh­stoff zu­nen­nen. Oder in den Ur­laub flie­gen, spä­ter ein Au­to fah­ren, ob elek­tro oder kon­ven­tio­nell sei ein­mal da­hin ge­stellt. Al­les in al­lem, auf al­les zu ver­zich­ten, was uns al­len ir­gend­wie lieb und teu­er ge­wor­den ist, dies aber der Um­welt mas­si­ve Scha­den zu­fügt. Die­se Fra­gen wür­de ich ger­ne ein­mal be­ant­wor­tet ha­ben. Denn De­mons­trie­ren al­lein für die Zu­kunft nützt gar nichts, dies wä­re wie: Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass! son­dern von je­dem ein­zel­nen, wel­cher je­den Frei­tag ei­nen Schul­tag für die De­mons­tra­tio­nen für die Um­welt op­fert, ist ein ver­lo­ren­der Tag, wenn man nicht bei sich sel­ber an­fängt. Auf et­was Lieb­ge­wor­de­nes je­doch Um­welt­schäd­li­ches zu ver­zich­ten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Beachte, dass dein Kommentar nicht sofort erscheint, da wir die Kommentare moderieren, um eine konstruktive Diskussion zu ermöglichen. Formuliere deinen Kommentar am besten freundlich und achte darauf, dass er zum Thema des Beitrags passt.