Wo­che 15/2019: Ge­nug ge­re­det! #FFFfor­dert

Die Wo­che vom 08. bis 14. April 2019.

ūüéô Fri¬≠days for Fu¬≠ture wird lau¬≠ter
In den ver¬≠gan¬≠ge¬≠nen drei Mo¬≠na¬≠ten wur¬≠de von ei¬≠ner Ar¬≠beits¬≠grup¬≠pe aus Sch√ľler*innen und Stu¬≠die¬≠ren¬≠den ein For¬≠de¬≠rungs¬≠pa¬≠pier an¬≠ge¬≠fer¬≠tigt. Ei¬≠ni¬≠ge Wis¬≠sen¬≠schaft¬≠ler war¬≠fen be¬≠reits ei¬≠nen Blick auf die For¬≠de¬≠run¬≠gen und ha¬≠ben sich √∂f¬≠fent¬≠lich da¬≠zu ge¬≠√§u¬≠√üert, so z.B. Vol¬≠ker Qua¬≠sch¬≠ning. Die For¬≠de¬≠run¬≠gen sind nicht nur das Er¬≠rei¬≠chen von Net¬≠to¬≠null bis 2035, son¬≠dern auch der Koh¬≠le¬≠aus¬≠stieg bis 2030 und ei¬≠ne 100-pro¬≠zen¬≠ti¬≠ge Ver¬≠sor¬≠gung durch er¬≠neu¬≠er¬≠ba¬≠re En¬≠er¬≠gie.
Dar¬≠√ľber hin¬≠aus soll bis En¬≠de 2019 von Sub¬≠ven¬≠tio¬≠nen f√ľr fos¬≠si¬≠le En¬≠er¬≠gie¬≠tr√§¬≠ger, die Ab¬≠schal¬≠tung von 1/4 der Koh¬≠le¬≠kraft so¬≠wie ei¬≠ne CO2-Steu¬≠er f√ľr al¬≠le Treib¬≠haus¬≠ga¬≠sen¬≠mis¬≠sio¬≠nen, wel¬≠che laut UBA 180‚ā¨ pro Ton¬≠ne CO2 be¬≠tra¬≠gen soll.
Die¬≠se For¬≠de¬≠run¬≠gen stell¬≠te die Ar¬≠beits¬≠grup¬≠pe in ei¬≠ner Pres¬≠se¬≠kon¬≠fe¬≠renz im Sau¬≠ri¬≠er¬≠saal des Mu¬≠se¬≠ums f√ľr Na¬≠tur¬≠kun¬≠de in Ber¬≠lin mit dem Mot¬≠to ¬Ľwe spo¬≠ke¬ę und ¬Ľact now¬ę vor.

ūüí≠ Um¬≠fra¬≠ge: Zu¬≠stim¬≠mung der Be¬≠v√∂l¬≠ke¬≠rung
You¬≠Gov mach¬≠te ei¬≠ne Um¬≠fra¬≠ge √ľber die Sicht der Be¬≠v√∂l¬≠ke¬≠rung zu den For¬≠de¬≠run¬≠gen und teil¬≠te die Er¬≠geb¬≠nis¬≠se in der ver¬≠gan¬≠ge¬≠nen Wo¬≠che. Ge¬≠fragt wur¬≠de, wel¬≠che der For¬≠de¬≠run¬≠gen der Mei¬≠nung der Be¬≠frag¬≠ten nach am wich¬≠tigs¬≠ten sei. 28% w√§hl¬≠ten die Ein¬≠hal¬≠tung des 1,5 Grad-Ziels durch Re¬≠du¬≠zie¬≠rung der Treib¬≠haus¬≠ga¬≠se, 17% ei¬≠ne 100-pro¬≠zen¬≠ti¬≠ge Ver¬≠sor¬≠gung durch er¬≠neu¬≠er¬≠ba¬≠re En¬≠er¬≠gi¬≠en bis 2035, 8% ist der Koh¬≠le¬≠aus¬≠stieg bis 2030 am wich¬≠tigs¬≠ten. Nur 9% der Be¬≠frag¬≠ten sind der Mei¬≠nung, kei¬≠nes der Zie¬≠le sol¬≠le um¬≠ge¬≠setzt wer¬≠den.

ūüėí So re¬≠agiert die Po¬≠li¬≠tik auf #FFFfor¬≠dert‚Ķ
Auf der Bun¬≠des¬≠pres¬≠se¬≠kon¬≠fe¬≠renz am Diens¬≠tag kon¬≠fron¬≠tier¬≠te der Jour¬≠na¬≠list Ti¬≠lo Jung von Jung & Na¬≠iv die Pressesprecher*innen der Bun¬≠des¬≠re¬≠gie¬≠rung mit der Fra¬≠ge, was die Bun¬≠des¬≠re¬≠gie¬≠rung denn ei¬≠gent¬≠lich von den sechs For¬≠de¬≠run¬≠gen von Fri¬≠days for Fu¬≠ture hal¬≠ten w√ľr¬≠de. Dar¬≠auf¬≠hin ant¬≠wor¬≠te¬≠ten die Sprecher*innen, dass die Re¬≠gie¬≠rung im Ge¬≠gen¬≠satz zu uns Sch√ľler*innen an al¬≠le den¬≠ken m√ľs¬≠se. Wie¬≠der was da¬≠zu ge¬≠lernt: Kli¬≠ma¬≠schutz be¬≠trifft nur ei¬≠nen ge¬≠rin¬≠gen Teil der Be¬≠v√∂l¬≠ke¬≠rung! W√§¬≠ren wir doch am Frei¬≠tag¬≠vor¬≠mit¬≠tag zur Schu¬≠le ge¬≠gan¬≠gen‚Ķ

ūüé§ Ab¬≠ge¬≠ord¬≠ne¬≠te kon¬≠fron¬≠tie¬≠ren!
Nach der Ver¬≠√∂f¬≠fent¬≠li¬≠chung un¬≠se¬≠rer For¬≠de¬≠run¬≠gen gibt es nun auf un¬≠se¬≠rer Web¬≠site ein klei¬≠nes Tool, wel¬≠ches al¬≠len Aktivist*innen er¬≠m√∂g¬≠licht, die Kon¬≠takt¬≠da¬≠ten der Ab¬≠ge¬≠ord¬≠ne¬≠ten des Bun¬≠des¬≠tags aus dem ei¬≠ge¬≠nen Wahl¬≠kreis zu er¬≠hal¬≠ten. Da¬≠mit soll er¬≠m√∂g¬≠licht wer¬≠den, die¬≠se zu kon¬≠tak¬≠tie¬≠ren und zu ei¬≠nem Ge¬≠spr√§ch be¬≠z√ľg¬≠lich un¬≠se¬≠rer For¬≠de¬≠run¬≠gen ein¬≠zu¬≠la¬≠den. Au¬≠√üer¬≠dem gibt es ei¬≠ne Kar¬≠te mit an¬≠ste¬≠hen¬≠den Ge¬≠spr√§¬≠chen in ganz Deutsch¬≠land.

ūüďÉ Gre¬≠mi¬≠um f√ľr Kli¬≠ma¬≠schutz¬≠ge¬≠setz
In den n√§chs¬≠ten Mo¬≠na¬≠ten soll es ein Gre¬≠mi¬≠um ge¬≠ben, wel¬≠ches sich kon¬≠kret mit ei¬≠nem neu¬≠en Kli¬≠ma¬≠schutz¬≠ge¬≠setz be¬≠fasst. Die¬≠ses Gre¬≠mi¬≠um wur¬≠de ge¬≠mein¬≠sam mit Land¬≠tags¬≠ab¬≠ge¬≠ord¬≠ne¬≠ten und Sch√ľler*innen von Fri¬≠days for Fu¬≠ture ins Le¬≠ben ge¬≠ru¬≠fen.

ūüíö Gr√ľ¬≠ne: Das 1,5‚ÄĎGrad-Ziel m√ľs¬≠se zen¬≠tra¬≠ler Bau¬≠stein in die¬≠sem Ge¬≠setz sein. Au¬≠√üer¬≠dem sol¬≠le die bay¬≠ri¬≠sche Re¬≠gie¬≠rung ih¬≠re An¬≠stren¬≠gun¬≠gen deut¬≠lich ver¬≠st√§r¬≠ken und die Sch√ľler*innen m√ľs¬≠sen wei¬≠ter Druck auf¬≠bau¬≠en.

ūüíõ FDP: Es d√ľr¬≠fe kei¬≠nen Ver¬≠zicht oder Wohl¬≠stands¬≠ver¬≠lust ge¬≠ben. Durch In¬≠no¬≠va¬≠ti¬≠on und Fort¬≠schritt sol¬≠len die B√ľrger*innen vor¬≠be¬≠rei¬≠tet wer¬≠den.

ūüĖ§ CSU: Die Sch√ľler*innen sol¬≠len wei¬≠ter Ge¬≠h√∂r fin¬≠den, al¬≠ler¬≠dings sei es Auf¬≠ga¬≠be der B√ľrger*innen, an ih¬≠rem Kon¬≠sum¬≠ver¬≠hal¬≠ten zu ar¬≠bei¬≠ten.

Ein nächs­tes Ge­spräch fin­det am 9. Mai statt.

ūüďä Zah¬≠len und Da¬≠ten
Am 12. April gin¬≠gen 35.000 jun¬≠ge Men¬≠schen deutsch¬≠land¬≠weit f√ľr Fri¬≠days for Fu¬≠ture auf der Stra¬≠√üe.

6 Kommentare zu „Wo¬≠che 15/2019: Ge¬≠nug ge¬≠re¬≠det! #FFFfor¬≠dert

  1. macht end­lich ernst!!!
    po¬≠li¬≠ti¬≠ker sind be¬≠reits da¬≠bei, euch f√ľr ih¬≠re ei¬≠ge¬≠nen in¬≠ter¬≠es¬≠sen ein¬≠zu¬≠span¬≠nen.
    w√§¬≠re ich 30 jah¬≠re j√ľn¬≠ger und w√ľss¬≠te, das mich ei¬≠ne sehr dunk¬≠le zu¬≠kunft er¬≠war¬≠tet,
    ich w√ľr¬≠de mich nicht mit heuch¬≠le¬≠ri¬≠schen spr√ľ¬≠chen von po¬≠li¬≠ti¬≠kern ab¬≠spei¬≠sen las¬≠sen.

  2. Ich emp¬≠feh¬≠le Euch das Buch von Hart¬≠mut Bach¬≠mann ‚ÄěDie L√ľ¬≠ge der Kli¬≠ma-Ka¬≠ta¬≠stro¬≠phe.. und wie der Staat uns da¬≠mit aus¬≠beu¬≠tet‚Äú 6. Auf¬≠la¬≠ge von 2010.

    Der Au¬≠tor war zur Gr√ľn¬≠dungs¬≠zeit des IPCC da¬≠bei und be¬≠rich¬≠tet in sei¬≠nem Buch √ľber das Ent¬≠ste¬≠hen und die Zie¬≠le der Kli¬≠ma¬≠l√ľ¬≠ge. Nein, er ist kein Ver¬≠schw√∂¬≠rungs¬≠theo¬≠re¬≠ti¬≠ker, son¬≠dern ein wa¬≠cher Mensch, der mit vie¬≠len Ein¬≠zel¬≠hei¬≠ten be¬≠le¬≠gen kann, wie wir al¬≠le ma¬≠ni¬≠pu¬≠liert wer¬≠den.

    Ihr lasst Euch in­stru­men­ta­li­sie­ren.
    1980 hat man uns die Som­mer­zeit ver­ord­net, da­mit Strom/Energie ge­spart wird.
    Sp√§¬≠ter gab es die Spar¬≠bir¬≠ne, die nicht nur h√§ss¬≠lich war/ist, son¬≠dern auch noch auf den Son¬≠der¬≠m√ľll ge¬≠h√∂rt, weil dar¬≠in Queck¬≠sil¬≠ber ver¬≠ar¬≠bei¬≠tet wur¬≠de.
    Vor gar nicht all­zu lan­ger Zeit hat die EU be­schlos­sen, die Leis­tung un­se­rer Staub­sauger auf max. 1600 Watt zu be­schrän­ken, da­mit der be­rech­ne­te Jah­res­ver­brauch nicht mehr als 62kw/h be­trägt.
    Dann kam Fu¬≠ku¬≠shi¬≠ma und der sau¬≠be¬≠re Atom¬≠strom (= 0,0 Co¬≤) muss so schnell wie m√∂g¬≠lich ver¬≠schwin¬≠den. Die ge¬≠ra¬≠de ab¬≠ge¬≠schlos¬≠se¬≠nen Ver¬≠tr√§¬≠ge zur Lauf¬≠zeit¬≠ver¬≠l√§n¬≠ge¬≠rung und da¬≠mit die Si¬≠che¬≠rung der En¬≠er¬≠gie¬≠ver¬≠sor¬≠gung in Deutsch¬≠land, wur¬≠den ein¬≠fach ge¬≠k√ľn¬≠digt. DAS kos¬≠tet uns Strom¬≠zah¬≠ler ein Schwei¬≠ne¬≠geld, denn die Strom¬≠lie¬≠fe¬≠ran¬≠ten wol¬≠len ent¬≠sch√§¬≠digt wer¬≠den ‚Äď und das be¬≠rech¬≠tigt. Jetzt soll auch noch die Koh¬≠le ver¬≠dammt wer¬≠den. Kraft¬≠wer¬≠ke ab¬≠schal¬≠ten ‚Äď aber ganz fix. Das for¬≠dert Ihr?
    Hat sich ir¬≠gend¬≠je¬≠mand von Euch mal mit den Fak¬≠ten be¬≠sch√§f¬≠tigt und sich mal vor¬≠ge¬≠stellt, was pas¬≠siert, wenn Atom¬≠strom weg¬≠f√§llt und Koh¬≠le¬≠strom auch? WO soll der Strom denn her¬≠kom¬≠men? Wenn es dun¬≠kel ist und der Wind nicht weht, gibt es auch kei¬≠nen Strom. Schon mal dr√ľ¬≠ber nach¬≠ge¬≠dacht? Und nein, man kann den Strom nicht im Netz spei¬≠chern. Das Netz ist wie ei¬≠ne Was¬≠ser¬≠lei¬≠tung ‚Äď da flie√üt es. Wenn man et¬≠was spei¬≠chern will, muss man es ab¬≠f√ľh¬≠ren und wo¬≠an¬≠ders la¬≠gern. Das geht aber mit Strom nicht. Und wenn, dann nur in Ak¬≠kus. Habt Ihr Euch schon mal mit der Her¬≠stel¬≠lung und der Leis¬≠tungs¬≠f√§¬≠hig¬≠keit von Ak¬≠kus be¬≠sch√§f¬≠tigt?

    Ihr wer¬≠det be¬≠nutzt. Denkt da im¬≠mer dran, wenn Ihr auf die Stra¬≠√üe geht und dum¬≠mes Zeug for¬≠dert. Nicht al¬≠les, was per¬≠ma¬≠nent √ľber¬≠all ver¬≠herr¬≠licht wird, ist wahr. Da steckt ei¬≠ne rie¬≠sen¬≠gro¬≠√üe In¬≠dus¬≠trie da¬≠hin¬≠ter ‚Äď die k√ľm¬≠mert sich nicht um Euch ‚Äď die wol¬≠len nur Eu¬≠er Geld bzw. das Geld Eu¬≠rer El¬≠tern. IHR habt ja noch kei¬≠nen Gro¬≠schen ver¬≠dient.

    Sel­ber den­ken macht klug!

  3. Un¬≠ter¬≠neh¬≠men in Deutsch¬≠land pro¬≠tes¬≠tie¬≠ren mitt¬≠ler¬≠wei¬≠le hef¬≠tig ge¬≠gen im¬≠mer h√§u¬≠fi¬≠ge¬≠re Ab¬≠schal¬≠tun¬≠gen. Sie m√ľs¬≠sen im¬≠mer h√§u¬≠fi¬≠ger da¬≠mit rech¬≠nen, dass ih¬≠nen kurz¬≠fris¬≠tig der Strom ab¬≠ge¬≠schal¬≠tet wird, und sie ih¬≠re Pro¬≠duk¬≠ti¬≠on stil¬≠le¬≠gen m√ľs¬≠sen.
    ¬ĽBis¬≠her sind die¬≠ses Jahr (ge¬≠meint ist das Jahr 2018) 78 Ab¬≠schal¬≠tun¬≠gen al¬≠lei¬≠ne der Alu¬≠mi¬≠ni¬≠um¬≠h√ľt¬≠ten er¬≠folgt¬ę, zi¬≠tiert die FAZ ei¬≠nen ¬ĽBrand¬≠brief¬ę der Hy¬≠dro Alu¬≠mi¬≠ni¬≠um aus Neuss an den Pr√§¬≠si¬≠den¬≠ten der Bun¬≠des¬≠netz¬≠agen¬≠tur. Das sei ein neu¬≠er Re¬≠kord.
    Alu¬≠mi¬≠ni¬≠um¬≠h√ľt¬≠ten ge¬≠h√∂¬≠ren zu den gro¬≠√üen Strom¬≠ver¬≠brau¬≠chern. Ei¬≠ne je¬≠ner wag¬≠hal¬≠si¬≠gen Ide¬≠en der En¬≠er¬≠gie¬≠wen¬≠de ist, sol¬≠chen Gro√ü¬≠ver¬≠brau¬≠chern den Strom ab¬≠zu¬≠klem¬≠men, wenn Flau¬≠te im Netz herrscht und we¬≠der Wind noch Son¬≠ne ge¬≠n√ľ¬≠gend En¬≠er¬≠gie lie¬≠fern. Da¬≠mit kap¬≠pen sie zwar die Spit¬≠zen im Strom¬≠ver¬≠brauch, brin¬≠gen aber gleich¬≠zei¬≠tig die Un¬≠ter¬≠neh¬≠men in er¬≠heb¬≠li¬≠che Schwie¬≠rig¬≠kei¬≠ten. Die be¬≠n√∂¬≠ti¬≠gen den Strom in der Re¬≠gel nicht aus Freu¬≠de am Spie¬≠len, son¬≠dern f√ľr ih¬≠re Pro¬≠duk¬≠ti¬≠on. Sie be¬≠kom¬≠men zwar ein Ent¬≠gelt f√ľr die Strom¬≠ab¬≠schal¬≠tung, die 15 Mi¬≠nu¬≠ten vor¬≠her an¬≠ge¬≠k√ľn¬≠digt wer¬≠den muss. Doch das nutzt nicht viel, ha¬≠ben sie doch Lie¬≠fer¬≠ver¬≠pflich¬≠tun¬≠gen. Bei ei¬≠nem l√§n¬≠ge¬≠ren Strom¬≠aus¬≠fall kann in Ver¬≠h√ľt¬≠tungs¬≠be¬≠trie¬≠ben oder in Glas¬≠wer¬≠ken die Schmel¬≠ze er¬≠star¬≠ren und die An¬≠la¬≠gen zer¬≠st√∂¬≠ren.

    1. Was soll denn die¬≠ser Rie¬≠sen Roman,Lilly Hostein? Das gan¬≠ze kann man auch k√ľr¬≠zer fas¬≠sen? Ich fin¬≠de es rich¬≠tig das die Sch√ľler/innen her ge¬≠hen und sa¬≠gen das ih¬≠re Ge¬≠nera¬≠ti¬≠on in ei¬≠ne d√ľs¬≠te¬≠re Zu¬≠kunft ge¬≠hen weil die Er¬≠wach¬≠se¬≠nen es nicht hin be¬≠kom¬≠men wirk¬≠lich mehr Kli¬≠ma¬≠schutz auf die Bei¬≠ne zu stel¬≠len und au¬≠√üer¬≠dem wird ja schon ge¬≠forscht wie man den Strom zwi¬≠schen¬≠spei¬≠chern kann in gro¬≠√üen Bat¬≠te¬≠ri¬≠en? Jetzt springt doch eh je¬≠der auf die Elek¬≠tro¬≠mo¬≠bi¬≠li¬≠t√§t al¬≠so kann ich ih¬≠ren Ein¬≠wand nicht so ganz ver¬≠ste¬≠hen? Fri¬≠days for Fu¬≠ture soll doch mal zei¬≠gen ob sie wirk¬≠lich was be¬≠we¬≠gen k√∂n¬≠nen und au¬≠√üer¬≠dem ist je¬≠der ein¬≠zel¬≠ne von uns ge¬≠fragt sei¬≠nen √∂ko¬≠lo¬≠gi¬≠schen Fu√ü¬≠ab¬≠druck zu re¬≠du¬≠zie¬≠ren? Ja ich wei√ü was jetzt kommt? Wirt¬≠schaft geht vor Kli¬≠ma¬≠schutz aber wenn wir nach den Kri¬≠te¬≠ri¬≠en ge¬≠hen k√∂n¬≠nen wir uns bald ei¬≠ne neue Er¬≠de su¬≠chen? Oder f√§llt ih¬≠nen was bes¬≠se¬≠res ein? Mir nicht? Dan¬≠ke!

  4. Ge¬≠nau, Herr J√∂rg: ‚ÄěWas soll denn die¬≠ser Rie¬≠sen Ro¬≠man, Lil¬≠ly Hostein?‚Äú Sa¬≠gen Sie‚Äôs doch gleich Frau Hostein: Ihr resp. un¬≠ser Wohl¬≠stand, un¬≠ser lu¬≠xu¬≠ri√∂¬≠ses Le¬≠ben, ja un¬≠ser sch‚Ķ Geld ist heu¬≠te wich¬≠ti¬≠ger als die Zu¬≠kunft der Men¬≠schen. H√§t¬≠te man schon vor 20 Jah¬≠ren an¬≠ge¬≠fan¬≠gen (und das w√§¬≠re noch sp√§t ge¬≠nug ge¬≠we¬≠sen) auf al¬≠len Ebe¬≠nen un¬≠se¬≠re Wirt¬≠schaft, un¬≠se¬≠re En¬≠er¬≠gie¬≠er¬≠zeu¬≠gung, un¬≠ser Kon¬≠sum¬≠ver¬≠hal¬≠ten etc.pp, sprich un¬≠se¬≠re heu¬≠ti¬≠ge Le¬≠bens¬≠wei¬≠se um¬≠zu¬≠bau¬≠en, dann w√§¬≠re es heu¬≠te nicht so fa¬≠tal ‚Ķ Es ist doch ei¬≠gent¬≠lich so ein¬≠fach: tri¬≠al and er¬≠ror. So h√§lt es die Evo¬≠lu¬≠ti¬≠on schon seit An¬≠be¬≠ginn & wird so auch mit uns ver¬≠fah¬≠ren. An¬≠ders als je¬≠der Pri¬≠mat, der von sei¬≠nen Art¬≠ge¬≠nos¬≠sen lernt, Ho¬≠nig aus ei¬≠nem Ter¬≠mi¬≠ten¬≠bau zu pu¬≠len & das an¬≠schlies¬≠send auch prak¬≠ti¬≠ziert, sind wir mensch¬≠li¬≠chen Ober¬≠pri¬≠ma¬≠ten dum¬≠mer¬≠wei¬≠se h√∂chs¬≠tens f√ľr ver¬≠nunft¬≠be¬≠gr√ľn¬≠de¬≠te Ein¬≠sich¬≠ten f√§¬≠hig. Bei der Um¬≠set¬≠zung ha¬≠pert es dann lei¬≠der er¬≠heb¬≠lich. Was wird dann wohl die Evo¬≠lu¬≠ti¬≠on draus ma¬≠chen ..? Aus uns ma¬≠chen ..? Die Evo¬≠lu¬≠ti¬≠on je¬≠den¬≠falls kennt kein Mit¬≠leid .. und sie wird auch un¬≠ser letz¬≠tes Jam¬≠mern um ei¬≠ne Gna¬≠den¬≠frist nicht ver¬≠neh¬≠men ‚Ķ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Beachte, dass dein Kommentar nicht sofort erscheint, da wir die Kommentare moderieren, um eine konstruktive Diskussion zu ermöglichen. Formuliere deinen Kommentar am besten freundlich und achte darauf, dass er zum Thema des Beitrags passt.